Einsatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Einsatzes · Nominativ Plural: Einsätze
Aussprache
WorttrennungEin-satz
Grundformeinsetzen
Wortbildung mit ›Einsatz‹ als Erstglied: ↗Einsatzbereitschaft · ↗Einsatzdienst · ↗Einsatzfahrt · ↗Einsatzgefäß · ↗Einsatzglas · ↗Einsatzkommando · ↗Einsatzkraft · ↗Einsatzleiter · ↗Einsatzleitung · ↗Einsatzmöglichkeit · ↗Einsatznachsorge · ↗Einsatzoption · ↗Einsatzort · ↗Einsatzspitze · ↗Einsatzsumme · ↗Einsatztruppe · ↗Einsatzvorbereitung · ↗Einsatzwagen · ↗Einsatzwille · ↗Einsatzwillen · ↗Einsatzzeichen · ↗einsatzbereit · ↗einsatzfertig · ↗einsatzfreudig · ↗einsatzfähig
 ·  mit ›Einsatz‹ als Letztglied: ↗Agitationseinsatz · ↗Ambosseinsatz · ↗Antiterroreinsatz · ↗Arbeitseinsatz · ↗Aufklärungseinsatz · ↗Auslandseinsatz · ↗Blecheinsatz · ↗Bundeswehreinsatz · ↗Computereinsatz · ↗Dauereinsatz · ↗Drohneneinsatz · ↗Dämpfeinsatz · ↗Energieeinsatz · ↗Ernteeinsatz · ↗Ersteinsatz · ↗Faktoreinsatz · ↗Friedenseinsatz · ↗Fronteinsatz · ↗Giftgaseinsatz · ↗Großeinsatz · ↗Hemdeinsatz · ↗Horneinsatz · ↗Höchsteinsatz · ↗Kampfeinsatz · ↗Kapitaleinsatz · ↗Kartoffeleinsatz · ↗Katastropheneinsatz · ↗Kriegseinsatz · ↗Kurzeinsatz · ↗Körpereinsatz · ↗Landeinsatz · ↗Lottoeinsatz · ↗Materialeinsatz · ↗Medieneinsatz · ↗Militäreinsatz · ↗Mitteleinsatz · ↗NATO-Einsatz · ↗Nachteinsatz · ↗Nato-Einsatz · ↗Notarzteinsatz · ↗Personaleinsatz · ↗Polizeieinsatz · ↗Ressourceneinsatz · ↗Rettungseinsatz · ↗Schlagstockeinsatz · ↗Soforteinsatz · ↗Sondereinsatz · ↗Spieleinsatz · ↗Spitzeneinsatz · ↗Tenoreinsatz · ↗Terroreinsatz · ↗Truppeneinsatz · ↗Wareneinsatz · ↗Wetteinsatz
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
eingesetzter Teil
Beispiele:
das Kopfkissen, die Gardine hat einen gehäkelten, geklöppelten, gestickten Einsatz
Einsätze aus Seide, Spitze
ein bunter, andersfarbiger Einsatz
einen Einsatz einnähen
der Einsatz in einem Topf, Mülleimer, Nähkasten, Koffer
ein Einsatz aus Blech, Emaille, Porzellan
2.
Musik das Einfallen einer Stimme in einem mehrstimmigen Satz
Beispiele:
der Dirigent gab das Zeichen zum Einsatz, gab dem Hornisten die Einsätze an
der Sänger hat seinen Einsatz verpasst
umgangssprachlich der Einsatz hat nicht geklappt
3.
die in einem Spiel, einer Wette eingesetzte Summe
Beispiele:
er begann mit einem Einsatz von fünf Euro
einen hohen Einsatz zahlen
der Einsatz gehörte der Spielbank
umgangssprachlich er ist mit dem Einsatz herausgekommen
4.
meist im Singular
das Aufs-Spiel-Setzen, Risiko
entsprechend der Bedeutung von einsetzen (Lesart 5)
Beispiele:
jmdn. unter, mit dem Einsatz seines Lebens, seiner Gesundheit, Ehre retten
den letzten, äußersten, einen todesmutigen Einsatz wagen
5.
das Eingesetztwerden
a)
meist im Singular
Verwendung, Gebrauch
Beispiele:
der Einsatz moderner Maschinen, neuzeitlicher Technik, schwerer Waffen
ein Einsatz von Panzern
der Einsatz aller Kräfte
papierdeutsch diese Maschine kommt demnächst zum Einsatz, wird bald zum Einsatz gebracht
b)
Dienst
Beispiele:
ein selbstloser, freiwilliger, harter, pausenloser, unermüdlicher, planmäßiger Einsatz
der Einsatz auf dem Lande, zur Ernte
umgangssprachlich (seinen) Einsatz machen
papierdeutsch im Einsatz sein, stehen
c)
Militär Gefecht
Beispiele:
die Truppe kommt zum Einsatz, steht, ist im Einsatz
von einem Einsatz nicht zurückkehren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

setzen · gesetzt · Setzer · Setzling · absetzen · Absatz · Absetzung · aufsetzen · Aufsatz · aussetzen · beisetzen · Beisetzung · besetzen · Besatz · Besatzung · durchsetzen1 · durchsetzen2 · einsetzen · Einsatz · ersetzen · Ersatz · nachsetzen · übersetzen1 · übersetzen2 · Übersetzung · umsetzen1 · umsetzen2 · Umsatz · untersetzen · Untersatz · untersetzt · versetzen · vorsetzen · Vorgesetzter · Vorsatz · zusetzen · Zusatz
setzen Vb. ‘sitzen machen’, reflexiv ‘sich auf einem Platz niederlassen’, auch ‘an einer bestimmten Stelle abstellen, einpflanzen, festlegen, bestimmen’, ahd. sezzen ‘ab-, aufstellen, festlegen’ (8. Jh.), mhd. setzen, auch ‘stellen, legen, erzählen, bestellen, bestimmen’, reflexiv ‘sich niederlassen’, asächs. settian, mnd. mnl. setten, nl. zetten, afries. setta, aengl. settan, engl. to set, anord. setja, schwed. sätta, got. satjan (germ. *satjan) sind Kausativa zu dem unter ↗sitzen (s. d.) behandelten Verb und verwandt mit den zur gleichen Wurzel gehörenden Kausativen air. adsuidi ‘schiebt auf, verzögert, hält auf’ und mit Dehnstufe aind. sādáyati ‘läßt niedersitzen’, aslaw. saditi, russ. sadít’ (садить) ‘setzen, pflanzen, anbauen’ sowie umgebildetem lit. sodìnti ‘setzen, pflanzen’. gesetzt Part.adj. ‘ernst, ruhig, besonnen, ausgeglichen, gesittet’, hervorgegangen (18. Jh.) aus dem Part. Prät. von durch Präfix verstärktem mhd. gesetzen ‘sich setzen machen, einrichten, beruhigen, stillen’. Setzer m. ‘Schriftsetzer’ (16. Jh.), ahd. sezzāri ‘Stifter, Ordner, Verfasser’ (10. Jh.), mhd. setzer ‘wer etw. setzt, Aufsteller, Taxator’. Setzling m. ‘zum Verpflanzen bestimmte junge Pflanze, junger, in einen Teich einzusetzender Fisch’, mhd. setzelinc. absetzen Vb. ‘des Amtes entheben, außer Funktion setzen, abtrennen, herunternehmen, abziehen, mindern, verkaufen, (sich) abheben’, mhd. abesetzen ‘des Amtes entheben, Bestehendes abschaffen, Personen abwerben, entwöhnen, herunternehmen, abziehen’; es setzt etw. ab ‘es gibt etw., es springt etw. dabei heraus’ (17. Jh.); Absatz m. ‘Unterbrechung, Abschnitt, Abstufung’ (15. Jh.), ‘Verkauf, Vertrieb’ (16. Jh., geläufig seit 2. Hälfte 18. Jh.), ‘Ablagerung’ (18. Jh.), spätmhd. abesaz ‘Minderung, Einschränkung, Amtsenthebung’; Absetzung f. ‘Entlassung, Herabsetzung’ (15. Jh.), mnd. afsettinge (14. Jh.). aufsetzen Vb. ‘auf den Kopf setzen, schriftlich formulieren’, ahd. ūfsezzen ‘auf etw. setzen, aufhängen’ (9. Jh.), mhd. ūfsetzen ‘aufladen, aufs Haupt setzen, zuerkennen, auferlegen, anordnen, einsetzen, feindselig behandeln, sich aufmachen’; Aufsatz m. ‘Aufbau, aufgesetzter Teil, kurze Abhandlung, Artikel’, mhd. ūfsaz ‘(Auferlegung von) Steuern, Festsetzung, Bestimmung, Vorsatz, Plan, Feindschaft’. aussetzen Vb. ‘festsetzen, zur Verfügung stellen, ins Freie setzen, unterbrechen, aufhören, beanstanden’, mhd. ūʒsetzen ‘absondern, entfernen, ausräumen, ausstatten, verpfänden, festsetzen, bestimmen’. beisetzen Vb. ‘neben anderes hinzusetzen, hinzufügen’ (15. Jh.), ‘begraben, bestatten’ (17. Jh.); Beisetzung f. ‘Bestattung, Hinzufügung’ (17. Jh.). besetzen Vb. ‘einen Platz belegen, eine Stelle vergeben, einnehmen, erobern, mit Truppen belegen’, ahd. bisezzen ‘einnehmen, bewachen’ (8. Jh.), mhd. besetzen ‘umstellen, umlagern, festsetzen, bestimmen, anklagen, in Beschlag nehmen’; Besatz m. ‘Besatzung’ (17. Jh.), ‘aufgenähte Bänder, Rüschen, Aufgesetztes’ (18. Jh.), jägersprachlich ‘Wildbestand’ (18. Jh.); Besatzung f. ‘besetzte Stellung, Festung’ (15. Jh.), ‘Truppen, die fremdes Staatsgebiet besetzt halten, Truppe einer Verteidigungsanlage, Schiffsmannschaft’ (16. Jh.). durchsetzen1 Vb. ‘mit etw. versehen, ausstatten, etw. miteinander vermischen, einer Masse beimengen’, mhd. durchsetzen ‘vollständig mit etw. besetzen, belegen, auslegen, zieren’; durchsetzen2 Vb. ‘sich hindurchbewegen’ (16. Jh.), ‘ein Vorhaben (gegen Widerstand) ausführen’ (17. Jh.). einsetzen Vb. ‘in etw. hineinsetzen, ernennen, wirksam werden lassen, beginnen’, ahd. insezzen ‘ins Grab legen, jmdn. mit etw. beladen’ (9. Jh.), mhd. īnsetzen ‘ein-, hineinsetzen, -legen, verpfänden’; Einsatz m. ‘das Einsetzen, das Eingesetzte, Beginn, Anstrengung, Bemühung, auswechselbarer Teil’, mhd. īn-, insaz ‘das Hineinsetzen, Hineingesetzte, Einsetzung’. ersetzen Vb. ‘auswechseln, als Ersatz dienen, vertreten, erneuern’, ahd. irsezzen ‘wiederherstellen’, auch (z. B. von Grütze) ‘ansetzen’ (8. Jh.), mhd. ersetzen ‘eine entstandene Lücke ausfüllen, ansetzen, anflicken, mit Gewürz versetzen, bereiten’; Ersatz m. ‘was als Erneuerung, Vertretung oder Wiederherstellung dient’ (18. Jh.), älter ‘Strafe’ (15. Jh.). nachsetzen Vb. ‘hinterherjagen, verfolgen’ (16. Jh.), ‘später dazugeben, unterordnen, beifügen’ (15. Jh.). übersetzen1 Vb. ‘von einem Flußufer zum anderen fahren, bringen’, ahd. ubarsezzen ‘von einem Ort an einen anderen bringen’ (um 800), mhd. übersetzen ‘hinüberversetzen’; übersetzen2 Vb. ‘aus einer Sprache in eine andere übertragen, dolmetschen’ (17. Jh., vgl. bereits mnd. ōversetten, 15. Jh.), nach lat. trādūcere oder trānsferre; vgl. mhd. übersetzen ‘übermäßig besetzen, besteuern, schriftlich verfassen’; Übersetzung f. ‘Übertragung in eine andere Sprache’ (16. Jh.), in der Technik ‘Getriebeteil’ (um 1900); vgl. mhd. übersetzunge ‘Überordnung, Erhöhung’. umsetzen1 Vb. ‘umhegen, einfassen, umstellen, umzingeln’, ahd. umbisezzen ‘umschließen, umstellen’ (um 1000), spätmhd. umbesetzen; umsetzen2 Vb. ‘an einen anderen Ort bringen’ (14. Jh.), ‘umtauschen, verkaufen’ (17. Jh., vgl. mnd. ummesetten, um 1400), ‘in eine andere Form bringen’ (17. Jh., vorher bereits mnd.); Umsatz m. ‘Tausch, Kauf und Verkauf im Handel’ (Anfang 18. Jh., zuvor mnd. ummesat). untersetzen Vb. ‘daruntersetzen, unterlegen’, mhd. undersetzen; vgl. ahd. untarsezzen ‘unterwerfen, unterordnen’ (um 900); Untersatz m. ‘Unterlage’, mhd. undersaz; untersetzt Part.adj. ‘gedrungen, kräftig’ (16. Jh.), eigentlich wohl ‘mit Muskelfleisch unterlegt, fleischig’. versetzen Vb. ‘zusammenfügen, anordnen, an einen anderen Platz setzen, verrücken, zum Pfand geben, verkaufen, antworten, einen Schlag zufügen’ (eins versetzen, 17. Jh.), ahd. firsezzen ‘abwenden, aussetzen, verpflichten’ (9. Jh.), mhd. versetzen ‘hinsetzen, legen, als Bürgen stellen, verpfänden, beiseite setzen, verlieren, abwehren, parieren, versperren, aufstauen’. vorsetzen Vb. ‘weiter nach vorn setzen (in der Ordnung oder Reihenfolge), vor jmdn. hinsetzen, anbieten’, ahd. furisezzen (8. Jh.), mhd. vürsetzen; Vorgesetzter m. ‘Chef, Leiter’ (16. Jh.); vgl. ahd. foragisaztēr (9. Jh.), Übersetzung von lat. praepositus ‘Aufseher, Vorsteher’; Vorsatz m. ‘Vorhaben, Plan, Absicht’, mhd. vürsaz. zusetzen Vb. ‘hinzufügen, draufzahlen und damit verlieren, Reserven angreifen, jmdn. bedrängen’, ahd. zuosezzen ‘hinzufügen’ (8. Jh.), mhd. zuosetzen ‘hinzustellen, feindlich eindringen, verfolgen’; Zusatz m. ‘Hinzugefügtes, das Hinzufügen’, mhd. zuosaz, auch ‘Hilfstruppen, Besatzung, Beisitzer’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Unterbegriffe
Militär
Synonymgruppe
Aufstellung · Einsatz · ↗Stationierung
Synonymgruppe
Einsatz · ↗Kapitaleinsatz
Synonymgruppe
Anwendung · Einsatz · ↗Verwendung  ●  ↗Applikation  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Auftritt (Musik) · ↗Auftritt (Theater) · Einsatz · ↗Gig · ↗Performance · ↗Spieleinsatz
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Arbeitseinsatz · ↗Auftrag · Einsatz
Synonymgruppe
Eifer · Einsatz · ↗Engagement · ↗Hingabe · ↗Hingebung · ↗Schaffensfreude · ↗Tatendrang  ●  ↗Inbrunst  geh.
Unterbegriffe
  • übertriebener Eifer  ●  ↗Biereifer  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Einsatz · ↗Hinterlegung · ↗Kaution · ↗Pfand · ↗Sicherheit · ↗Sicherheitsleistung  ●  ↗Depot  schweiz. · ↗Versatzstück  österr.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Entführter · ↗Geisel · Gekidnappter
Ökonomie
Synonymgruppe
Einlage · Einlagekapital · Einsatz · ↗Geschäftsanteil · ↗Investition · ↗Kapitalanlage
Synonymgruppe
Flaschenpfand  ●  ↗Depot  schweiz. · Einsatz  österr.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Aktion · Einsatz · ↗Manöver · ↗Operation
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armee Atomwaffe Beamter Bodentruppe Bundeswehr Gewalt Polizei Polizist Soldat Streitkraft Technik Truppe Waffe danken fraglich gefährden humanitär kommen lohnen massiv militärisch möglich persönlich solch unermüdlich verstärkt verzichten voll vorbereiten würdigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einsatz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Hosen haben transparente Einsätze, für den Abend sind sie sogar auf ganzer Länge durchsichtig.
Die Zeit, 23.09.2013 (online)
Sie fordern eine Begrenzung des Einsatzes des Computers in der Schule.
Resch, Martin u. Volpert, Walter: Computer. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 465
Selbst vor dem Einsatz kriegerischen Zwangs scheute man nicht zurück.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4379
Auch für die stärkste Macht würde sich der Einsatz nicht lohnen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]
Einige der härtesten Tage des ganzen Einsatzes liegen hinter uns.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 07.10.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Einsatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einsatz>, abgerufen am 21.08.2018.

Weitere Informationen …