Einsicht, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Einsicht · Nominativ Plural: Einsichten
Aussprache 
Worttrennung Ein-sicht
Grundformeinsehen
Wortbildung  mit ›Einsicht‹ als Erstglied: Einsichtnahme · einsichtig · einsichtsfähig · einsichtslos · einsichtsreich · einsichtsvoll
 ·  mit ›Einsicht‹ als Letztglied: Akteneinsicht · Grundeinsicht · Urkundeneinsicht
eWDG

Bedeutungen

1.
Einblick
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
er wollte Einsicht in die Akten, Rechnungsbücher nehmen, haben
er verlangte Einsicht in die Unterlagen
jmdm. eine Einsicht gewähren, verwehren
bei, nach Einsicht der Bücher
sie haben / Die Einsicht nun in alles, was geschehn [ SchillerWallenst. TodI 2]
2.
entsprechend der Bedeutung von einsehen (1)
Beispiele:
eine hohe Hecke verhinderte die Einsicht in den Garten
das Haus ist gegen jede Einsicht gedeckt
3.
Erkenntnis
Beispiele:
zu der, einer Einsicht kommen, gelangen
neue Einsichten gewinnen
wissenschaftliche, historische, wichtige, interessante, richtige Einsichten ergeben sich
ein großes Material an Einsichten und Erfahrungen
jmdm. kommt die Einsicht, dass …
diese Einsicht setzte sich immer mehr durch
das wäre gegen meine bessere Einsicht
sich einer besseren Einsicht beugen
4.
Vernunft
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
zur Einsicht kommen, gelangen
ist er nun endlich zur Einsicht gekommen?
er zeigte wenig Einsicht
haben Sie doch Einsicht!
Ihr Kinder, daß sie euch mit Krieg verschonen / Müßt ihr um Einsicht eure Eltern bitten [ BrechtGedichte267]
wenn er bleibt, / Bleibt er aus Einsicht [ LessingNathanIII 5]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

einsehen · Einsicht · einsichtig
einsehen Vb. ‘in etw. (hinein)sehen, Einblick nehmen, erkennen, verstehen’, mhd. īnsehen (um 1300) ist Übersetzung von lat. īnspicere; bei Eckhart und Tauler substantiviert, im geistlichen Sinne ‘in etw. (Verborgenes) hineinschauen’. Seit dem 18. Jh. allgemein für ‘erkennen (und zugeben)’, insbesondere seine Fehler, seinen Irrtum einsehen. Frühnhd. verbreitet ist die Verwendung ‘einschreiten, strafen’, vgl. (bei Aufruhr gebührt) welltlicher oberkeyt eynzusehen (Luther 1525); auch die Wendungen ein Einsehen tun, haben werden vom 16. bis 18. Jh. in diesem Sinne gebraucht. Einsicht f. ‘das Einsehen, Einblick, Erkenntnis, Vernunft’, Ableitung von einsehen. Seit Anfang des 18. Jhs. gebräuchlich Einsicht in ein Buch, in einen Zusammenhang; Plural Einsichten (‘Erkenntnisse’) gewinnen. einsichtig Adj. ‘verständnisvoll, leicht einzusehen, verständlich’; vor Adelung (1774), der es als umgangssprachlich bezeichnet, nur vereinzelt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einsicht · Erkenntnis · Selbsterkenntnis
Synonymgruppe
Abruf · Einblick · Einsicht · Zugang · Zugriff
Synonymgruppe
(plötzliche) Einsicht · (plötzliche) Erkenntnis · Anregung · Anwandlung · Einfall · Erleuchtung · Gedanke · Idee · Impuls · Inspiration · Intuition · Offenbarungserlebnis  ●  Eingebung  Hauptform · Offenbarung (für jemanden)  auch figurativ · Aha-Erlebnis  ugs.
Assoziationen
  • (es sich) nicht verkneifen können (zu) · (jemandem) einfallen · (jemandem) kommt der Gedanke · (sich) (etwas) überlegen · (sich) einfallen lassen · auf den Gedanken verfallen (zu) · auf die Idee kommen (zu) · in den Sinn kommen · nichts Besseres zu tun haben als  ●  (auf einmal) ankommen mit  ugs. · (den) Einfall haben (...)  ugs. · (einen) Rappel kriegen (und...)  ugs. · (jemandem) belieben zu (es)  geh. · (jemanden) anwandeln  geh. · (jemanden) anwehen  geh. · (jemanden) überkommen (es)  geh. · (plötzlich) die Idee haben (...)  ugs. · (sich etwas) denken (bei)  ugs. · (sich) bemüßigt fühlen (zu)  geh., ironisierend · auf die glorreiche Idee kommen (zu)  ugs., ironisch · es für eine gute Idee halten (zu / dass)  ugs., ironisch · kommen (auf)  ugs. · um die Ecke kommen mit  ugs., fig. · verfallen auf  geh.
  • Einbildung · Halluzination · Trugbild · Täuschung · Wahnbild · Wahnvorstellung  ●  Gesicht (oft Plural: Gesichte)  veraltet · Hallu (meist Plural: Hallus)  Jargon · Sinnestäuschung  Hauptform · Butterland  fachspr., Jargon, seemännisch · reizunabhängige Sinneswahrnehmung  fachspr.
  • (jemanden) durchfährt der Gedanke (dass ...) · Erleuchtung · genialer Einfall · plötzliche Eingebung · zündende Idee  ●  Geistesblitz  Hauptform
  • (jemandem) mit einem Schlag bewusst werden · (jemandem) plötzlich klar werden · (jemandem) schlagartig klar werden · plötzlich verstehen  ●  (jemandem) wie Schuppen von den Augen fallen  ugs. · auf einmal wissen, woher der Wind weht  ugs., fig.
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Einsicht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einsicht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Einsicht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie gelangen zu der Einsicht, daß es auf sie selbst ankommt, alle Geräte in Ordnung zu halten. [Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 3]
Bevor wir mit der Übung beginnen, müssen wir zunächst ein paar grundlegende Einsichten erarbeitet haben. [Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 105]
Eine solche fundamentale Lehre muß nun mehr sein als eine rein intellektuelle Einsicht. [Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976, S. 17]
Wieso sollte das alles unmöglich sein, wenn man strebt, nach Einsicht zu handeln? [Spektrum, 1962, Nr. 3, Bd. 8]
Wir haben auf großen Gebieten dem deutschen Volk eine vollkommen neue Einsicht gegeben in das Wesen des Lebens. [o. A.: Kundgebung der NSDAP im Berliner Sportpalast, 01.09.1932]
Zitationshilfe
„Einsicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einsicht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einsetzung
Einsetzer
Einsetzbarkeit
Einserschnitt
Einsergoalie
Einsichtnahme
Einsichtsfähigkeit
Einsiedel
Einsiedelei
Einsiedler