Einsiedlerzelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Einsiedlerzelle · Nominativ Plural: Einsiedlerzellen
Aussprache [ˈaɪ̯nziːdlɐˌʦɛlə]
Worttrennung Ein-sied-ler-zel-le
Wortzerlegung EinsiedlerZelle
eWDG und ZDL

Bedeutung

einfaches Zimmer oder kleine Behausung, in die sich ein Mönch als Eremit zurückzieht
Beispiele:
sich in seine Einsiedlerzelle zurückziehenWDG
Martin folgte dem Ruf, gründete in Ligugé eine Einsiedlerzelle, aus der das erste Kloster Galliens wurde. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.11.2004]
Die im 7. Jahrhundert vom Wandermönch Gallus gegründete Einsiedlerzelle entwickelte sich seit 719 zu einem Kloster, dessen Anlage in karolingischer Zeit zum Teil nach dem um 820 gezeichneten Klosterplan ausgebaut wurde. [Allgemeine Zeitung, 27.08.1998]
Unzählige Male haben sie [Mönche] den weichen Tuffstein angebohrt, um Grotten, Altäre und Einsiedlerzellen anzulegen. [Der Tagesspiegel, 28.03.1998]
Ort und Kirche sind aus der Einsiedlerzelle entstanden, die sich der Tegernseer Mönch Dietram zu Beginn des zwölften Jahrhunderts in den dichten Wald baute. [Die Zeit, 26.09.1975, Nr. 40]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„Einsiedlerzelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einsiedlerzelle>, abgerufen am 20.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einsiedlernatur
Einsiedlerleben
Einsiedlerkrebs
einsiedlerisch
Einsiedlerin
einsiegeln
Einsilber
einsilbig
Einsilbigkeit
Einsilbler