Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Einvernehmen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Einvernehmens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [ˈaɪ̯nfɛɐ̯ˌneːmən]
Worttrennung Ein-ver-neh-men
Grundformeinvernehmen
Wortbildung  mit ›Einvernehmen‹ als Erstglied: einvernehmlich

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. gutes Verhältnis, Eintracht
  2. 2. [papierdeutsch] ⟨sich mit jmdm. ins Einvernehmen setzen⟩ sich mit jmdm. verständigen
eWDG

Bedeutungen

1.
gutes Verhältnis, Eintracht
Beispiele:
in gutem Einvernehmen mit jmdm. stehen
im herzlichen, brüderlichen, geheimen Einvernehmen
sie standen im besten Einvernehmen
ein gegenseitiges Einvernehmen herrschte
ihr Einvernehmen wurde immer besser
er handelte im Einvernehmen mit seinem Vater
2.
papierdeutsch sich mit jmdm. ins Einvernehmen setzensich mit jmdm. verständigen
Beispiele:
er setzte sich telefonisch, brieflich, mündlich mit ihnen ins Einvernehmen
er hatte sich mit uns ins Einvernehmen gesetzt

Thesaurus

Synonymgruppe
Einhelligkeit · Einigkeit · Einklang · Einmütigkeit · Einstimmigkeit · Eintracht · Einvernehmen · Gleichgestimmtheit · Harmonie · Konformismus · Konformität · Konsensus · Zustimmung · Übereinkommen · Übereinstimmung  ●  Konsens  fachspr. · traute Harmonie  geh., ironisch

Typische Verbindungen zu ›Einvernehmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einvernehmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Einvernehmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Bereitschaft zum guten Einvernehmen aber darf man nicht ausnützen. [Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 300]
Er führte die Politik des engen Einvernehmens mit Rom fort. [Lutz, Heinrich: Der politische und religiöse Aufbruch Europas im 16. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1503]
Was nun das Einvernehmen anbetrifft, so wollen wir es einmal näher untersuchen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1971]]
Es bestand aber kein Einvernehmen, auf welchem Wege dies geschehen sollte. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]]
Wir haben die Lösung dieser Frage nicht forciert, weil wir darauf hofften, zu einem gegenseitigen Einvernehmen mit den westlichen Ländern zu gelangen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1961]]
Zitationshilfe
„Einvernehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einvernehmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einvernahme
Einverleibung
Einundzwanzig
Eintütung
Eintönigkeit
Einvernehmung
Einverständnis
Einverständniserklärung
Einwaage
Einwahl