Elektron, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Elektrons · Nominativ Plural: Elektronen
Aussprache 
Worttrennung Elek-tron · Elekt-ron
Herkunft aus gleichbedeutend electronengl
eWDG

Bedeutung

Physik negativ geladenes leichtes Elementarteilchen

Typische Verbindungen zu ›Elektron‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Elektron‹.

Verwendungsbeispiele für ›Elektron‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Trick ist, die Bewegung der Elektronen mit der Emission zu synchronisieren.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.2001
Warum stürzte das Elektron nicht irgendwann in den Kern hinein?
Der Tagesspiegel, 12.10.1999
Andererseits ist das Verhalten plastischer Massen weitaus komplexer als das von Elektronen.
Schenkel, Gerhard: Kunststoff-Extrudertechnik, München: Hanser 1963 [1959], S. 172
Ob sie wollen oder nicht, sie bewegen sich nach dorthin, wo zu wenig Elektronen sind, nach unten.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 190
Die Elektronen müßten ständig ausstrahlen und in den Kern fallen.
Weizsäcker, C. F. von: Atom und Atomtheorien. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 27419
Zitationshilfe
„Elektron“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Elektron#1>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …

Elektron, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Elektrons · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [eˈlɛktʀɔn]
Worttrennung Elek-tron · Elekt-ron
Herkunft aus ḗlektrongriech (ἤλεκτρον) ‘Bernstein’ und ‘Silber-Gold-Legierung’
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Elektrum
Beispiele:
Aus der »Elektron« genannten, naturgegebenen Gold‑Silber‑Legierung wurden in Kleinasien im 7. Jahrhundert v. Chr. die ersten Münzen geprägt. [Neue Zürcher Zeitung, 14.04.1994]
Im 7. Jahrhundert v. Chr. haben die kleinasiatischen Lyder, wie Herodot bezeugt, als Erste derart »bare« Münzen geprägt, dies zunächst aus Elektron, einer dort natürlich vorgefundenen Gold‑Silber‑Legierung[…]. [Neue Zürcher Zeitung, 20.07.2015]
Im Herzen des Tempels von Karnak lässt sie [Hatschepsut] zwei der größten Obelisken Ägyptens aufstellen. Er überragt den Tempelkomplex um fast 30 m. Er ist 29,50 m hoch und besteht aus Rosengranit, seine Spitze war mit einer Legierung aus Gold und Silber (Elektron) überzogen. [Janka4Travel, 09.08.2016, aufgerufen am 14.09.2018]
Seit im 7. Jahrhundert vor Christus die Könige von Lydien das aus dem Fluss Paktolos gewonnene Elektron, eine natürliche Legierung aus Gold und Silber, in Stücke annähernd gleichen Gewichts aufgeteilt und diese versehen mit ihrem Stempel als Tauschobjekte in Umlauf gebracht haben, hat sich diese den Handel und die Wirtschaft revolutionierende Erfindung in Windeseile über die ganze Welt ausgebreitet. [Die Welt, 07.03.2009]
Über den Fassadenschmuck des Megaron vermag auch der bayerische Modulforscher nichts zu sagen. Vielleicht war die Fassade mit Platten aus Gold oder Elektron verkleidet. [Der Spiegel, 15.07.1996, Nr. 29]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Elektron‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Elektron‹.

Zitationshilfe
„Elektron“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Elektron#2>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Elektromyogramm
Elektromüll
elektromotorisch
Elektromotor
Elektromonteur
Elektronarkose
Elektronenakzeptor
Elektronenbeschuss
Elektronenblitz
Elektronenblitzer