Elektrotechnik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Elektrotechnik · Nominativ Plural: Elektrotechniken · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungElek-tro-tech-nik · Elekt-ro-tech-nik
Wortzerlegungelektro-Technik
Wortbildung mit ›Elektrotechnik‹ als Erstglied: ↗Elektrotechniker
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutungen

1.
Physik, Technik Ingenieurwissenschaft, die sich mit der technischen Anwendung der Elektrizitätslehre hinsichtlich der Gewinnung, Übertragung und Umformung elektrischer Energie sowie der Entwicklung und Nutzung von elektrischen Geräten und elektronischen Bauelementen befasst
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Derzeit schließen pro Jahr […] knapp 8000 junge Ingenieure und Ingenieurinnen ihr Studium der Elektrotechnik ab. [Cʼt, 2001, Nr. 1]
Um diese [neuen] elektronischen Systeme zu entwickeln, zu installieren und zu warten, braucht es Fachleute: Sie müssen sich […] mit klassischer Elektrotechnik auskennen[…]. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.2016]
[…] [Georg Simon Ohm] legte […] mit seiner fundamentalen Entdeckung nicht nur die Grundlagen der Elektrizitätslehre, sondern schuf zugleich auch die Basis für die großartige Entwicklung der Elektrotechnik im 19. Jahrhundert. [Berliner Zeitung, 25.03.1989]
Der Schwerpunkt der Lehre und Forschung der Fakultät für Elektrotechnik liegt[…] auf dem Gebiet der Elektronik, insbesondere auf dem Gebiet der Datenverarbeitung und der elektronischen Bauelemente sowie der Automatisierungstechnik. [Neues Deutschland, 29.06.1967]
Elektrotechnik, derjenige Zweig der Technik, der sich mit der technischen Erzeugung und Verwendung von Elektrizität befaßt. [Der große Brockhaus. 15. Aufl., Fünfter Band. Leipzig: F. A. Brockhaus 1930, S. 443]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: theoretische, klassische Elektrotechnik
als Akkusativobjekt: Elektrotechnik studieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Ingenieur, Professor für Elektrotechnik
in Koordination: Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau
als Genitivattribut: ein Studium, ein Student der Elektrotechnik
2.
fachsprachlich auf Grundlage der Elektrotechnik (1) entwickeltes Verfahren und die zugehörige apparative Ausrüstung
Beispiele:
Rund vier Millionen Euro hat die Salzburg AG in die Fahrzeuge und eine neue Elektrotechnik [für die Seilbahn] investiert. [Der Standard, 04.04.2011]
Siemens entwickelt und installiert vor allem die Elektrotechnik für Bohrinseln und schwimmende Öl- und Gasplattformen und setzt drei Milliarden Euro damit um. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2007]
Dank der engen Zusammenarbeit […] mit der Technischen Hochschule […] konnten [bei der Gebäudesanierung] produktivitätssteigernde technische […] Neuerungen auf den Gebieten der Sanitär- und Elektrotechnik, der Schornsteinsanierung sowie im Gerüstbau angewandt werden[…]. [Neues Deutschland, 23.06.1979]
Die Aussteller gaben Einblicke in […] Wärme- und Elektrotechniken, informierten über Möglichkeiten bei der Bedachung, bei Fenstern, Türen und Bauelementen […]. [Rhein-Zeitung, 16.08.2011] ungewöhnl. Pl.
Sie [die Artikel in den Fachzeitschriften] beschränkten nicht auf die dem Verkehr zuzurechnenden Elektrotechniken, sondern führen explizite verkehrswissenschaftliche Debatten um die […] Entwicklungsstrategien elektrischer Bahnsysteme. [Büllingen, Franz: Die Genese der Magnetbahn Transrapid. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag (Springer Fachmedien Wiesbaden) 1997. S. 67, Fußnote] ungewöhnl. Pl.
3.
Menge, Gesamtheit von Bauteilen, Geräten o. Ä., die auf Grundlage der Elektrotechnik (1) konstruiert sind
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Wichtigste Ausfuhrgüter sind Autos und Autoteile, chemische und pharmazeutische Produkte sowie Elektrotechnik, Holz und Möbel. [Spiegel, 03.08.2012 (online)]
Nach dem Start mit Büchern wurde das Sortiment [des Online-Versandhauses] auf zahlreiche Artikel von Elektrotechnik bis hin zu Lebensmitteln ausgeweitet. [Neue Zürcher Zeitung, 10.10.2014]
Gleichzeitig mit dieser Ausstellung beginnt in Leipzig die Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik efa, zu der 520 Aussteller erwartet werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.1998]
Allein von Januar bis Juli wuchsen die deutschen Ausfuhren um 85 Prozent. Geliefert werden bisher vor allem Maschinen, Anlagen sowie Autos und Elektrotechnik. [die tageszeitung, 15.11.1993]
Die moderne Elektrotechnik ist heute aus unseren Wohnungen nicht mehr wegzudenken. Doch gibt es noch eine empfindliche Lücke in der Reihe unserer Elektrogeräte: Eine handliche, leichte und preiswerte Universal-Küchenmaschine für den Haushalt. [Berliner Zeitung, 24.05.1958]
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Hersteller von Elektrotechnik; eine Fachmesse für Elektrotechnik
4.
Wirtschaft Wirtschaftszweig oder Unternehmen, dessen Geschäftstätigkeit die Entwicklung, Produktion oder der Vertrieb von Elektrotechnik (2 u. 3) ist
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Nicht nur die Automobilindustrie, sondern auch der Maschinenbau und die Elektrotechnik leide unter der schwachen Nachfrage. [Der Standard, 25.05.2009]
Besonders betroffen [vom Mangel an qualifizierten Fachkräften] sind mit dem Kraftfahrzeugbau […] und der Elektrotechnik […] zwei deutsche Vorzeigebranchen. [Die Welt, 23.05.2017]
Neben Festigung und Vertiefung der guten Zusammenarbeit in traditionellen Bereichen wie Maschinenbau, Automobilindustrie, Chemie, Elektronik und Elektrotechnik sind neue Kooperationsbereiche wie in der grünen Wirtschaft zu erschließen. [Süddeutsche Zeitung, 05.01.2011]
ABB ist ein weltweit führendes Unternehmen und konzentriert sich auf die Bereiche Elektrotechnik, Verkehrstechnik und Umwelttechnik. [Berliner Zeitung, 16.10.1992]
Auch die Elektrotechnik ist etwas besser beschäftigt, könnte freilich noch beträchtlich mehr produzieren. [Die Zeit, 27.07.1950, Nr. 30]
Kollokationen:
als Genitivattribut: ein Unternehmen der Elektrotechnik
in vergleichender Wort-/Nominalgruppe: eine Branche, ein Industriezweig wie die Elektrotechnik
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

elektrisch · Elektrische · Elektrizität · elektrisieren · elektrifizieren · Elektriker · Elektrolyse · Elektromagnetismus · Elektrotechnik · elektrotechnisch · Elektrode · Elektron1
elektrisch Adj. ‘auf Elektrizität beruhend, mit Elektrizität betrieben’. Seit Anfang des 18. Jhs. bezeugt, nach nlat. electrica, das zuerst der englische Physiker Gilbert (1600, kurz danach auch im Dt.) im Sinne von ‘magnetisch’ (durch elektrische Ladung) gebraucht; gebildet zu lat. ēlectrum, griech. ḗlektron, ḗlektros (ἤλεκτρον, ἤλεκτρος) ‘Bernstein’ (auf Grund der am Bernstein beobachteten Reibungselektrizität; die davon ausgehende Anziehungskraft wird schon im Altertum zu Heilzwecken verwendet). Die griech. Benennung des Bernsteins ist abgeleitet von griech. ēléktōr (ἠλέκτωρ) ‘strahlende Sonne’, bezieht sich also auf die leuchtende, goldgelbe Farbe. Substantiviert Elektrische f. (um 1900), eigentlich elektrische (Straßen)bahn. Elektrizität f. ‘auf elektrischer Ladung beruhende Energieform’ (1744); vgl. engl. electricity (1646), frz. électricité (1720), nlat. electricitas (1734). elektrisieren Vb. ‘elektrisch aufladen, mit elektrischem Strom behandeln’ (1744), nach frz. électriser; daneben anfangs gleichbed. elektrifizieren Vb. im 20. Jh. dagegen ‘auf elektrischen Betrieb umstellen’. Elektriker m. ‘wer sich mit Elektrizitätslehre beschäftigt’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘Facharbeiter der Elektroindustrie und des Elektrohandwerks’ (2. Hälfte 19. Jh.). Besonders produktiv ist die Gruppe der Zusammensetzungen mit Elektro- als Bestimmungswort im Sinne von ‘durch Elektrizität bewirkt, auf Elektrizität bezogen, elektrisch’, formal griech. ēlektro- (ἠλεκτρο-) ‘Bernstein-’ als erstem Kompositionsglied folgend. Elektrolyse f. ‘durch elektrischen Strom bewirkte Zersetzung chemischer Verbindungen’ (Mitte 19. Jh.), aus engl. electrolysis, das analog zum Substantiv engl. analysis (s. ↗Analyse) gebildet ist; voraus geht das Verb engl. to electrolyze (geprägt vom englischen Physiker Faraday 1834, nach dem Vorbild von engl. to analyze). Elektromagnetismus m. ‘durch die Wirkung eines elektrischen Stromes erzeugter Magnetismus’ (30er Jahre 19. Jh.), entlehnt aus gleichbed. engl. electromagnetism. Älter ist eine künstliche griech. Bildung durch Kircher (1641) ēlektromagnḗtismos (ἠλεκτρομαγνήτισμος). Elektrotechnik f. ‘Technik der Erzeugung und Anwendung von Elektrizität’ und elektrotechnisch Adj. (2. Hälfte 19. Jh.). Gelehrte Bildungen sind ferner Elektrode f. derjenige Teil eines elektrischen Leiters (oder Halbleiters), von dem Ladungen in das Vakuum, ein Gas, eine Flüssigkeit oder einen Festkörper übergehen, oder in den Ladungen aus diesen Medien übergehen (Mitte 19. Jh.), aus gleichbed. engl. electrode (Faraday 1834), das mit demselben zweiten Kompositionsglied gebildet ist wie ↗Anode, ↗Kathode (s. d.); Elektron1 n. ‘negativ geladenes leichtes Elementarteilchen’ (1874, Stoney und Helmholtz), Übernahme von engl. electron.

Thesaurus

Synonymgruppe
E-Technik · Elektrotechnik
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Elektrotechnik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anlagenbau Automobilbau Bauingenieurwesen Bauwesen Betriebswirtschaft Chemie Diplom-Ingenieur Diplomingenieur Elektroindustrie Elektronik Elektronikindustrie Erzeugnis Fachmesse Fachrichtung Fahrzeugbau Fahrzeugtechnik Feinmechanik Informatik Informationstechnik Maschinenbau Mathematik Metallverarbeitung Optik Physik Straßenfahrzeugbau Verfahrenstechnik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen Zentralverband studieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Elektrotechnik‹.

Zitationshilfe
„Elektrotechnik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Elektrotechnik>, abgerufen am 23.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Elektrostriktion
elektrostatisch
Elektrostatik
Elektrostahlguss
Elektrostahl
Elektrotechniker
elektrotechnisch
Elektrotherapie
Elektrothermie
elektrothermisch