Elfenreigen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Elfenreigens · Nominativ Plural: Elfenreigen
Worttrennung El-fen-rei-gen
Wortzerlegung Elfe Reigen, Elf2 Reigen
eWDG

Bedeutung

dichterisch

Verwendungsbeispiele für ›Elfenreigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Elfenreigen über dem Bett mit den zartverschleierten Waldgeistern bei lieblichem Spiel gehörte schon längst in den Müll. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19239]
Mozart indes blieb auf Distanz, schaute dem Elfenreigen von außen zu. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.2002]
Islands Quellen sprudeln im Kopf des begabten Jungen, seine Fantasie ist überschießend wie ein Geysir, seine Liebeserklärung an die verwöhnte Dagny schön wie ein Elfenreigen. [Die Zeit, 16.04.2001, Nr. 16]
Durch einen Vertrag vom 3. Februar 1914 überließ Z. dem Verlag auch das Werk "Elfenreigen". [Süddeutsche Zeitung, 01.08.1998]
Über seine Oberfläche wirbeln Holografien von Mendelssohns Elfenreigen, hallen Echos böhmischer Musikanten wieder, ruckelt der halbverschmolzene Schwarzweißfilm einer Beerdigung auf dem Lande. [Der Tagesspiegel, 07.12.2001]
Zitationshilfe
„Elfenreigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Elfenreigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Elfenreich
Elfenkönigin
Elfenkönig
Elfenkind
Elfenbeinturm
Elfenschleier
Elfentanz
Elfentanzplatz
Elfenvolk
Elfer