Emotion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Emotion · Nominativ Plural: Emotionen
Aussprache
WorttrennungEmo-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Emotion‹ als Erstglied: ↗emotionell · ↗emotionslos
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben Gemütsbewegung, Gefühl
Beispiele:
etw. löst eine Emotion aus
jmd. ist erfüllt, bestimmt von Emotionen
seine Emotionen beherrschen, zügeln
große, gewaltige Emotionen
Er stockte, weil das, was Alfred Emotion und Ressentiment genannt hätte, ihm die Kehle zuschnürte [BöllWaage34]
Emotionen flauen ab, sie entarten auch [H. MannZeitalter460]
Ich fürchte, ich habe keine starken Emotionen [BaumKristall189]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Emotion · emotional
Emotion f. ‘Aufregung, Gemütsbewegung’, Entlehnung (um 1700) von gleichbed. frz. émotion, bis ins 19. Jh. auch ‘Volksbewegung, Empörung’ (daher im Dt. ebenfalls gelegentlich in diesem Sinne). Frz. émotion, mfrz. esmotion ist nach dem Vorbild von frz. motion, afrz. mocion ‘Bewegung’ (lat. mōtio, zu lat. movēre, mōtum ‘bewegen, erregen, erschüttern’) gebildet zu frz. émouvoir, afrz. esmovoir ‘in Bewegung setzen, erregen’, aus lat. exmovēre, Nebenform von häufigerem lat. ēmovēre ‘hinaus-, wegschaffen, entfernen, erschüttern’. emotional Adj. ‘aus Emotionen folgend, gefühlsmäßig’ (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Affekt · Emotion · ↗Empfindung · ↗Gefühl · ↗Gefühlsaufwallung · ↗Gefühlsbewegung · ↗Gefühlserregung · ↗Gefühlsregung · ↗Gefühlswallung · ↗Gemütsbewegung · ↗Gespür · ↗Regung · ↗Sentiment · ↗Stimmungslage · menschliche Regung
Oberbegriffe
  • psychologische Eigenschaft
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Affekt Intellekt Leidenschaft Ratio Wechselbad Woge anheizen aufgestaut aufgewühlt aufladen ausleben auslösen entladen freisetzen heftig hervorrufen hochgehen hochkochen hochkommen hochschlagen kochen nationalistisch negativ rauslassen schüren unterdrückt wecken zügeln überbordend überkochen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Emotion‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum hat die Evolution die meisten von uns mit diesen Emotionen ausgestattet?
Die Zeit, 12.04.2007, Nr. 16
Doch wenn er von ihnen redet, schwappen noch immer Emotionen hoch.
Der Tagesspiegel, 04.03.2005
Alle seine Emotionen, ungereinigt wie sie sind, kommen hier ins Spiel.
Hofmannsthal, Hugo von: Balzac. In: Mathias Bertram (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 27855
Jetzt ist die Emotion stabilisiert und hat zugleich ihren Ausdruck gefunden.
Gehlen, Arnold: Urmensch und Spätkultur, Bonn: Athenäum 1956, S. 85
Er sei sehr dafür, daß jetzt bestimmte Emotionen ausgeräumt würden, die mit der Absicht geschürt würden, über Nacht alles abschaffen zu wollen.
Nr. 86: Telefongespräch Kohl mit Krenz vom 11. November 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 9347
Zitationshilfe
„Emotion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Emotion>, abgerufen am 19.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Emoticon
Emolument
Emolliens
Emoji
Emo
emotional
emotionalisieren
Emotionalisierung
Emotionalismus
Emotionalität