Empfehlungsbrief, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Empfehlungsbrief(e)s · Nominativ Plural: Empfehlungsbriefe
Aussprache
WorttrennungEmp-feh-lungs-brief
WortzerlegungEmpfehlungBrief
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutung

Beispiele:
Im Jahre 1485 kam Christoph Kolumbus nach Spanien, um die Unterstützung der Katholischen Könige für seine Entdeckungsfahrt zu gewinnen. Durch persönliche Verbindungen und Empfehlungsbriefe erreichte er im Januar 1486 einen Empfang am Hofe. [Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1168]
[…] Christodoulos [der Erzbischof von Athen] gerät zunehmend unter Druck: Medienberichten zufolge soll er vor Jahren bei der Staatsanwaltschaft die Freilassung eines Mannes gefordert haben, der wegen des Besitzes von einem halben Kilo Heroin festgenommen worden war. Außerdem soll er einen Empfehlungsbrief für einen Mann geschrieben haben, der wegen Drogenhandels von Interpol gesucht wird. [Der Standard, 09.02.2005]
Am Morgen nach meiner Ankunft verliess ich, gekleidet und ausgerüstet wie zu einer grösseren Fahrt in die heimatlichen Berge, Sofia. Der Bulgarische Touristenklub hat mich freundlichst empfangen und mir einen Empfehlungsbrief an die Wächter seiner Hütten mitgegeben. Nun konnte meine Fahrt beginnen. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Schweizer Alpen-Club, Zürich 1951]
Wer als Freund angesehen wird, Empfehlungsbriefe aufzuweisen hat, in Begleitung eines angesehenen Mannes erscheint, der findet offene Tore, eine großzügige Gastfreundschaft, Takt, Rücksichtnahme, Vertrauen und eine überlegene Höflichkeit. [Der Morgen, Jg. 13, Heft 8 (01.11.1937), – (c) Compact Memory]
Ein paar Tage später gab ich meinen Empfehlungsbrief bei Hans Hopfen ab. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26277]
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: einen Empfehlungsbrief schreiben
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit einem Empfehlungsbrief reisen

Thesaurus

Synonymgruppe
Empfehlung · Empfehlungsbrief · ↗Empfehlungsschreiben · ↗Referenz · ↗Referenzschreiben · ↗Zeugnis
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein paar Tage später gab ich meinen Empfehlungsbrief bei Hans Hopfen ab.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26277
Er schrieb einen Empfehlungsbrief für den alten Mann an das städtische Wohnungsamt.
Die Zeit, 25.06.1993, Nr. 26
An Jahn hatte ich einen Empfehlungsbrief und er nahm mich freundlich auf, war er doch selbst Pförtner.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7593
Durch persönliche Verbindungen und Empfehlungsbriefe erreichte er im Januar 1486 einen Empfang am Hofe.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1168
Ich wurde sehr liebenswürdig empfangen und erhielt einen Empfehlungsbrief an eine große Ingenieurfirma.
Voß, Ernst: Lebenserinnerungen und Lebensarbeit des Mitbegründers der Schiffswerft von Blohm & Voß. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1924], S. 8672
Zitationshilfe
„Empfehlungsbrief“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Empfehlungsbrief>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Empfehlung
empfehlenswert
empfehlen
Empfangszimmer
Empfangszeit
Empfehlungsliste
Empfehlungsschreiben
empfindbar
Empfindelei
Empfinden