Endverbraucher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung End-ver-brau-cher
Wortbildung  mit ›Endverbraucher‹ als Erstglied: ↗Endverbraucherpreis
eWDG, 1967

Bedeutung

einzelner Käufer, Verbraucher, Konsument
Beispiele:
Nahrungsmittel für den Endverbraucher
die Ware ist für den Endverbraucher teurer, billiger geworden

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Endkunde · Endverbraucher · ↗Privatkunde
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Endverbraucher‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Endverbraucher‹.

Verwendungsbeispiele für ›Endverbraucher‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir wissen gar nicht, wie bitter wahr das Wort vom "Endverbraucher" ist.
Die Zeit, 21.07.2013, Nr. 29
Es sei nie darum gegangen, den Verkauf an Endverbraucher zu verhindern.
Der Tagesspiegel, 05.07.2000
Der Dicke war Zwischenhändler und besaß wenig Erfahrung mit Endverbrauchern.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 9
Käse, Nährmittel, Puddingpulver, Kaffee-Ersatz und entrahmte Frischmilch sollen nur noch bewirtschaftet, für den Endverbraucher aber nicht mehr rationiert sein.
o. A.: 1949. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 24967
Beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen an Endverbraucher begrenzt das Rabattgesetz Preisnachlässe bei Barzahlung oder Zahlung durch Scheck oder Überweisung auf höchstens drei Prozent.
o. A. [hen.]: Rabattgesetz. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Zitationshilfe
„Endverbraucher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Endverbraucher>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Endverbrauch
Endurteil
Endursache
Enduro
endungslos
Endverbraucherpreis
Endversion
Endvierziger
Endwert
Endzahl