Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Energie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Energie · Nominativ Plural: Energien
Aussprache  [enɛʁˈgiː]
Worttrennung Ener-gie
Wortbildung  mit ›Energie‹ als Erstglied: Energie fressend · Energie sparend · Energieabgabe · Energiearmut · Energieaufwand · Energieausbeute · Energieausschuss · Energieausweis · Energiebeauftragte · Energiebedarf · Energieberater · Energiebereich · Energiebilanz · Energiebranche · Energiebündel · Energiedach · Energiedargebot · Energieeinsatz · Energieeinsparung · Energieeinstrahlung · Energieerhaltung · Energieerhaltungssatz · Energieerzeuger · Energieerzeugung · Energiefeld · Energieferien · Energieform · Energieforschung · Energiefrage · Energiegehalt · Energiegesetz · Energiegetränk · Energiegewinnung · Energiegutschein · Energiehaushalt · Energieholz · Energieimport · Energiekapazität · Energiekonzept · Energiekonzern · Energiekost · Energiekosten · Energiekrieg · Energiekrise · Energielabel · Energielage · Energieleistung · Energielieferant · Energielieferantin · Energielücke · Energiemarkt · Energiemenge · Energieminister · Energieministerin · Energieministerium · Energiemix · Energieniveau · Energiepolitik · Energiepreis · Energieproblem · Energieprogramm · Energiequelle · Energierechnung · Energiereichtum · Energiereserve · Energieressource · Energieriegel · Energieriese · Energierohstoff · Energiesektor · Energiesparen · Energiesparhaus · Energiesparlampe · Energiesparmaßnahme · Energiesparprogramm · Energiesparte · Energiespeicher · Energiespender · Energiesteuer · Energiestrom · Energiesystem · Energietechnik · Energieträger · Energieumsatz · Energieumwandlung · Energieunabhängigkeit · Energieunternehmen · Energieverbrauch · Energieverbraucher · Energieverbundnetz · Energieverlust · Energieversorger · Energieversorgung · Energieversorgungssicherheit · Energieversorgungsunternehmen · Energieverteilung · Energievorrat · Energiewende · Energiewerk · Energiewert · Energiewirt · Energiewirtschaft · Energiezufuhr · Energieübertragung · energiearm · energieautark · energiebewusst · energiefressend · energiegeladen · energieintensiv · energielos · energiereich · energiesparend · energievoll · energisch
 ·  mit ›Energie‹ als Letztglied: Abfallenergie · Aktivierungsenergie · Alternativenergie · Antriebsenergie · Arbeitsenergie · Atomenergie · Bewegungsenergie · Bindungsenergie · Edelenergie · Elektroenergie · Endenergie · Gravitationsenergie · Heizenergie · Kernenergie · Lebensenergie · Naturenergie · Nuklearenergie · Primärenergie · Reibungsenergie · Reliefenergie · Ruheenergie · Ruhenergie · Schaffensenergie · Schallenergie · Sekundärenergie · Solarenergie · Sonnenenergie · Strahlungsenergie · Strömungsenergie · Verbrennungsenergie · Wasserenergie · Windenergie · Wärmeenergie · Zerfallsenergie
 ·  mit ›Energie‹ als Binnenglied: Erneuerbare-Energien-Gesetz · Hochenergie-Laser · Hochenergielaser · Hochenergiephysik · Niedrigenergiebauweise · Niedrigenergiehaus
Herkunft zu enérgeiagriech (ἐνέργεια) ‘Wirksamkeit, wirkende Kraft’ < érgongriech (ἔργον) ‘Werk, Sache’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Physik, Technik einem Körper oder System innewohnende Fähigkeit, Arbeit zu leistenWDG
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: dunkle Energie; chemische, elektrische, kinetische, mechanische, thermische Energie
als Akkusativobjekt: Energie freisetzen, umwandeln
mit Genitivattribut: die Energie der Neutronen, der Protonen, des Sonnenlichts, der Strahlung
Beispiele:
Ein Watt entspricht der Leistung eines Energie erzeugenden Systems, in dem eine Energie von einem Joule gleichförmig während einer Sekunde übertragen wird. [EuG, T-494/13, 2020, aufgerufen am 07.12.2020]
Der 250‑W‑Mittelmotor mit einer Leistung von 72 Newtonmetern bezieht seine Energie aus einer Batterie mit einer Kapazität von 600 Wattstunden (Wh). [Berliner Morgenpost, 12.08.2017]
Die Aufgabe der Gasturbine ist es, die chemische Energie in mechanische Energie zu transformieren. Damit treibt die Turbine einen Generator an, der wiederum die mechanische Energie in elektrische Energie umsetzt. [Süddeutsche Zeitung, 24.07.2017]
Sogenannte Quantenfluktuationen führen zu Energiefluktuationen und aufgrund der Äquivalenz von Masse und Energie, die sich in Albert Einsteins berühmter Formel E=mc2 zeigt, können daher spontan Teilchen‑Antiteilchen‑Paare entstehen. [Der Standard, 23.06.2016]
Das Phänomen der drahtlosen Energieübertragung an sich ist nicht neu. Wohl jeder kennt es von der elektrischen Zahnbürste. Bei ihr wird die Energie mittels Induktion übertragen, also durch ein elektrisches Feld unter Ausnutzung des magnetischen Flusses. [Die Zeit, 21.01.2015 (online)]
In der Wissenschaft bedeutet Quantensprung, dass eine winzige Menge an Energie auf‑ oder abgenommen wird – zum Beispiel von einem Atom, das ein Lichtteilchen absorbiert oder aussendet. [Welt am Sonntag, 27.04.2014]
vergleichend Wenn die mächtigen Gesteinsblöcke im Meeresgrund voranrücken, bebt die Erde, wobei schnell die Energie Tausender Atombomben freiwerden kann. [Süddeutsche Zeitung, 08.08.2009]
2.
übertragen im Inneren (2) wirkende Kraft (I 1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: geistige, intellektuelle, kreative, schöpferische, sexuelle, destruktive, zerstörerische, kriminelle Energie
als Akkusativobjekt: Energie tanken; Energien entfalten; Energie [auf etw.] verwenden, konzentrieren
mit Genitivattribut: die Energie der Arbeitsgruppe, der Jugend, der Masse
Beispiele:
Eine über die bloße Entwendung hinausgehende kriminelle Energie bei der Planung oder Ausführung der Tat ergibt sich aus den Feststellungen des Amtsgerichts Dortmund nicht, wonach sich die Tathandlung auf ein Einstecken des Schokoladenriegels beschränkte. [Haftstrafe bei dem Diebstahl eines Schokoladenriegels für 0,95 Euro?, 14.11.2020, aufgerufen am 07.12.2020]
Der neue Gemeinderat hat es in der Hand, entweder […] Probleme zu lösen[…] oder durch unnötige Streitereien Energie zu verschwenden und sich hauptsächlich wieder mit sich selbst zu beschäftigen. [Münchner Merkur, 06.04.2020]
Das [chinesische] Jahr der Ratte soll kreative Energie und Motivation zum Leben bringen. [Landshuter Zeitung, 23.01.2020]
Je mehr du dich in eine Sache verbeißt, um sie noch perfekter zu machen, desto mehr Zeit und Energie fehlen dir, um auch noch andere Dinge annährend perfekt zu erledigen. [Neigst du auch zu überzogenem und krankmachendem Perfektionismus?, 30.03.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
»Er steckt seine gesamte Energie in seinen Beruf, das ist sein Lebenswerk.« [Die Zeit, 11.12.2008]
Vor allem Programme der großen Hilfsorganisationen kranken immer wieder daran, dass die Hilfe oberflächlich bleibt und viel Geld und Energie im Verwaltungsapparat stecken bleiben. [Saarbrücker Zeitung, 08.04.2005]
a)
spezieller Antrieb bzw. Ansporn, der sich in (besonders) entschlossenem, nachdrücklichem Handeln zeigt
Synonym zu Elan, Schwung (2 b)
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: sprühen vor Energie
in Koordination: Energie und Leidenschaft, Entschlossenheit
Beispiele:
Ich beschäftige mich jetzt gedanklich und mit meiner ganzen Energie nur mit einem Ziel: Dass wir die stärkste Partei im Bundestag werden und die Regierung bilden. [Südkurier, 13.09.2021]
Sie ist die Person im Team, die sagt: »Lasst uns nicht lange reden, wir fangen direkt an.« So lässt sich mit ihr arbeiten: Das Team muss die Macherin manchmal bremsen, damit es seine Energie nicht für die falschen Dinge verschwendet und sich verrennt. [Süddeutsche Zeitung, 03.11.2018]
Die ersten heißen Tage des Jahres machen Hoffnung auf ein sonniges langes Wochenende zu Pfingsten: Wer genügend Energie aufbringt, könnte jetzt seine Wanderschuhe entstauben, seinen Rucksack mit Proviant füllen und in die Natur verschwinden. [Der Spiegel, 05.04.2017 (online)]
Die Welthungerhilfe hat versucht, möglichst viele einheimische Arbeitskräfte und Kooperationspartner für das Projekt zu gewinnen – so sollen die Afghanen einen Bezug zu »ihrem Wasser« bekommen, sich dafür verantwortlich fühlen. […] Die Hilfsorganisationen versuchen stets, die Energie und Eigeninitiative der Afghanen mit einzubeziehen. [Der Spiegel, 22.02.2006 (online)]
Wie würden Sie Ihren Arbeitsstil beschreiben? [–] Team‑, diskurs‑ und konsensorientiert mit der Verfolgung klarer Ziele, die nach getroffener Entscheidung mit Energie angegangen werden. [Die Welt, 13.03.2004]
Der Wille war ein kräftiger, aber eitler und unverhofft beeinflußbarer Bursche. Plötzlich verkündete er mit Energie und edlem Trotz: »All dies hier ist einem Menschen nicht zumutbar, jetzt gilt es den Mut zu einer Pause zu finden!« [Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit. München: Piper 1983, S. 254]
Es ist ein altes Argument, daß die Arbeiter durch ihre Arbeitgeber zu repräsentiren seien, das Argument hat aber die Arbeiter nicht überzeugt, und mit Energie haben sie diese Vertretung zurückgewiesen. [Dohm, Hedwig: Der Frauen Natur und Recht. Berlin 1876]
b)
spezieller ausgeprägte Expressivität, Dynamik, Emotionalität o. Ä.
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: sprühen vor Energie
in Koordination: Energie und Leidenschaft
Beispiele:
Ihm [dem Kindertheater »Sturmvogel« aus Reutlingen] geht es […] darum, »mit geringem Aufwand große Wirkungen auf der Bühne zu erzielen« und durch »Spielfreude und Energie das Publikum immer wieder zu erstaunen und zu überraschen«[…]. [Südkurier, 14.06.2022]
Natürlich bin ich technisch inzwischen weitaus besser, aber etwas Wesentliches fehlt meinen heutigen Werken: ein Funke, ein Schimmern, eine Energie, die sich damals zwischen die Pinselstriche stahl. [Neue Westfälische, 15.02.2022]
Seine [des Trainers] Energie und Leidenschaft beim Unterrichten motivieren, begeistern und spornen zu Höchstleistungen an. [SAFS Fitness & Party Camp, 21.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Mit Gustavo Peña als Hamlet beherrschte ein schneidiger Tenor voller Energie die Szene, desgleichen agierte Katerina Hebelkova als seine Mutter voller Strahlkraft und Eleganz. [Dresdner Neueste Nachrichten, 08.11.2018]
Musikalisch eröffnet wurde das Konzert mit dem ersten Satz aus dem Klaviertrio Opus 3 Nr. 1 d‑Moll, mit aller Energie und Leidenschaft, die Schumann forderte. [Reutlinger General-Anzeiger, 16.11.2010]
c)
häufig Esoterik, im Bild universelle, häufig transzendente, höhere Kräfte
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: kosmische, negative, positive Energien
als Akkusativobjekt: Energie spüren
Beispiele:
In seinem Vortrag ging es auch um die Macht der positiven Gedanken und um den Umgang mit Emotionen. »Negative Energien rauben uns das Leben«, sagte [Motivationstrainer] Ross. [Fränkischer Tag, 03.10.2019]
Wer sich etwas ganz Besonderes gönnen will, besucht den »Raum der Glückhaften Segnungen« im […] Bereich für Very Relaxed Persons und spürt eine Energie, die auf Feng Shui und schamanischer Weisheit basiert. [Der Standard, 13.06.2008]
Der erste Freitag im März, sagt ein Mitarbeiter der Gemeinde, sei in Catemaco ein besonderer Tag, an dem sich die magische Energie aufgrund einer besonderen Planetenstellung an diesem Ort konzentriere. Viele hundert Menschen kommen aus ganz Mexiko hierher, um sich durch Pedro oder Tito Gueixpal von schlechten Energien und bösen Geistern reinigen zu lassen. [Der Tagesspiegel, 14.03.2003]
Er [ein Anhänger der Lehren] nennt das Unternehmen »Institut für Astrologie« und lehrt seine Anhänger, daß das Leben als kosmische Energie zur Erde komme und daß diese »positive« Energie dort am stärksten sei, »wo man dem Himmel am nächsten ist – im tibetanischen Lhasa, in Nepal oder in Cusco«. [Der Spiegel, 18.12.1978]
3.
umgangssprachlich Endenergie (1), die der Wirtschaft und dem Verbraucher in Form von Erdöl, Erdgas o. Ä. sowie Kraftstoffen und dem daraus gewonnenem Strom (und Fernwärme) zur Verfügung gestellt wird
siehe auch Energieträger
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: alternative, erneuerbare, grüne, regenerative, umweltfreundliche, fossile, konventionelle Energie
mit Genitivattribut: die Energie der Sonne, des Windes
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Energie aus Wasserkraft, Kohle, Erdöl, Sonne, Biomasse
als Akkusativobjekt: Energie erzeugen, produzieren, speichern, sparen, verschwenden
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit [grüner, konventioneller] Energie versorgen
als Genitivattribut: der Anbieter, die Verteuerung der Energie
in Koordination: Energie und Rohstoffe, Ressourcen
Beispiele:
Die Stromnetzbetreiber sind dafür verantwortlich, dass der Strom zu den Anwesen kommt und die Energie etwa aus Photovoltaikanlagen ins Netz eingespeist wird. [Mittelbayerische, 05.05.2020]
Die neue Präsidentin der EU‑Kommission, Ursula von der Leyen, kündigte einen Fonds von einer Billion Euro für den Klimaschutz und zur Förderung erneuerbarer Energien an. [Die Welt, 03.12.2019]
Kohle wird als Energieträger zunehmend ersetzt, von Erdgas und Energie aus Sonne, Wasser und Wind. [Süddeutsche Zeitung, 15.11.2017]
Selbst modernste Motoren können die im Kraftstoff enthaltene Energie derzeit nur zu einem Drittel für den Antrieb umwandeln – der überwiegende Teil entweicht als Wärme, geht also nutzlos verloren. [Die Zeit, 10.10.2017 (online)]
Ernährung, im Bild Eine Tafel Vollmilchschokolade (100 Gramm) enthält etwa 55 Gramm Zucker und rund 30 Gramm Fett aus der Kakaobutter. […] Damit liefert eine Tafel Schokolade ein Viertel der Energie (= Endenergie, die jmdm. durch Verdauung, Verstoffwechseln von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen zur Verfügung steht), die ein Erwachsener im Schnitt am Tag verbraucht. Die hohe Energiedichte aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn – wir fühlen uns gut. [Der Spiegel, 06.05.2015 (online)]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Energie · energisch
Energie f. ‘Tatkraft, Nachdruck’, als naturwissenschaftlicher Terminus ‘Arbeitsvermögen physikalischer Systeme’. Griech. enérgeia (ἐνέργεια) ‘Wirksamkeit, wirkende Kraft’, zum Adjektiv griech. energḗs (ἐνεργής) ‘wirkend, kräftig’, einer Bildung zu griech. érgon (ἔργον) ‘Werk, Sache’ (verwandt mit Werk, s. d.), wird über gleichbed. spätlat. energīa als énergie ins Frz. entlehnt und von dort in der 1. Hälfte des 18. Jhs. ins Dt. übernommen. Hier findet es im letzten Drittel des 18. Jhs. besonders durch Herder sowie unter dem Einfluß von französischen Revolutionsschriften, die frz. énergie als Schlagwort bekannt machen, allgemeine Verbreitung. In der Physik setzt sich Energie in der 2. Hälfte des 19. Jhs. gegenüber älterem lebendige Kraft als Fachausdruck durch (engl. energy jedoch schon bei Young 1807). – energisch Adj. ‘voller Tatkraft, nachdrücklich’, nach gleichbed. frz. énergique (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dynamik · Eifer · Energie · Heftigkeit · Leidenschaft · Leidenschaftlichkeit · Passion · Tatkraft  ●  Feuer  fig. · Herzblut  fig. · Energeia  fachspr., griechisch · Verve  fachspr.
Oberbegriffe
Psychologie
Synonymgruppe
Arbeitseifer · Diensteifer · Energie · Produktivität · Schaffensdrang · Tatkraft · Tatwille · Tüchtigkeit  ●  Diligenz  geh., veraltend
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Energie · Kraft · Leistung · Leistungsabgabe · Leistungsfähigkeit · Schwung  ●  Dampf  ugs.
Synonymgruppe
Dynamik · Energie · Stärke · innere Kraft
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Energie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Energie‹.

Zitationshilfe
„Energie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Energie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Energide
Energetik
Energeia
Endzweck
Endzustand
Energie fressend
Energie sparend
Energieabgabe
Energieagentur
Energiearmut