Enthusiasmus, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Enthusiasmus · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungEn-thu-si-as-mus (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
eWDG, 1967

Bedeutung

Begeisterung, Leidenschaftlichkeit, Schwärmerei
Beispiele:
mit hellem, jugendlichem, feurigem Enthusiasmus für etw. eintreten, etw. verteidigen, verfechten
er ist von großem Enthusiasmus für die Kunst erfüllt, beseelt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Enthusiasmus · Enthusiast · enthusiastisch
Enthusiasmus m. ‘leidenschaftliche Begeisterung’, entlehnt im 16. Jh. aus griech. enthūsiasmós (ένθουσιασμός) ‘Begeisterung, Verzückung’; zu griech. éntheos (ἔνθεος), kontrahiert énthūs (ἔνθους) ‘gottbegeistert, von einem Gott ergriffen’ (eigentl. ‘in sich Gott habend’) gehörig, vgl. griech. theós (θεός) ‘Gott’ und en (ἐν) ‘in’. Im Dt. zunächst abschätzig im Sinne religiöser Schwärmerei und Ekstase (bei Luther 1538), seit dem 18. Jh. ‘Begeisterung für ein hohes Ziel, eine gute Sache’. Enthusiast m. ‘Begeisterter’, aus griech. enthūsiastḗs (ἐνθουσιαστής) in der kirchensprachlichen Bedeutung ‘ekstatischer Sektierer’ im 16. Jh. ins Dt. entlehnt und bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘Schwärmer’ verwendet. enthusiastisch Adj. ‘leidenschaftlich, begeistert, überschwenglich’ (16. Jh.), vgl. griech. enthūsiastikós (ἐνθουσιαστικόϛ).

Thesaurus

Synonymgruppe
Begeisterung · ↗Begeisterungsfähigkeit · ↗Entzücken · ↗Entzückung · ↗Euphorie · ↗Freude · ↗Gefühlsüberschwang · ↗Hochstimmung · ↗Jubel · ↗Schwärmerei · ↗Spaß · ↗Vergnügen · ↗Verzückung · ↗Wohlgefallen · ↗Überschwang  ●  Spass  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begeisterung Elan Idealismus Neugier Opferbereitschaft abgekühlt anfängliche ansteckenden ansteckte beseelt bremsen dämpfte entfachen gebremstem gedämpften grenzenlos jugendlichen kindlichen mitreißender nachgelassen naiven republikeigenen revolutionären schwärmerischen ungebremster ungebrochen ungetrübten verflogen voller überschäumenden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Enthusiasmus‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ebenso verhält es sich mit dem demokratischen Enthusiasmus der Befreiung.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 332
Bei so viel Enthusiasmus scheint dem Erfolg nichts im Weg zu stehen.
Der Tagesspiegel, 04.10.2000
Sie sind, trocken formuliert, nicht dazu geeignet, Enthusiasmus für die Idee des Rechts in unserem Land zu schaffen.
Süddeutsche Zeitung, 16.04.1998
Und obwohl ich wieder richtig aktiv in der Szene wurde, war der alte Enthusiasmus weg.
Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 116
Aus diesem bald verblaßten chiliastischen Enthusiasmus ging aber dann auch bereits für das Diesseits eine praktisch-kommunistische Wirkung hervor.
Troeltsch, Ernst: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, Tübingen: Mohr 1912, S. 14
Zitationshilfe
„Enthusiasmus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Enthusiasmus>, abgerufen am 26.07.2017.

Weitere Informationen …