Entkräftung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEnt-kräf-tung (computergeneriert)
Wortzerlegungentkräften-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Entkräftung · ↗Ermattung · ↗Schwachheit · ↗Schwäche
Synonymgruppe
Entkräftung · ↗Gegenargument · ↗Gegenbeweis · ↗Widerlegung  ●  ↗Elenchus  geh., lat., griechisch · ↗Falsifikation  geh. · ↗Falsifizierung  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hunger Krankheit Kälte Lager Seuche Unterernährung Verdacht Vorwurf Weib allgemein inner sterben umfallen völlig zusammenbrechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Entkräftung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die einzige Evolution, die er erfahren hat, ist die schrittweise Entkräftung.
Die Zeit, 26.10.2012, Nr. 43
Das Mädchen starb schließlich an Entkräftung, wurde ganz normal beerdigt.
Bild, 31.03.1999
Sie bewirkt ein Steigen der Preise der produktiven Leistungen und so eine teilweise Entkräftung der bisherigen Nachfrage.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 147
Wenn dieser Zustand lange anhält, kann er wegen der dadurch entstandenen Entkräftung lebensgefährlich werden.
Thilo, Maria von: Die Hygiene des Weibes, Berlin: Möller 1904, S. 43
Auf dem Wege dahin lag ich eine Weile ohne Besinnung - vor Entkräftung.
Brief von Hans Forster vom 01.07.1916. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1916], S. 258
Zitationshilfe
„Entkräftung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Entkräftung>, abgerufen am 20.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entkräften
Entkörperung
entkorken
Entkopplung
Entkoppelung
entkrampfen
Entkrampfung
entkrauten
entkriminalisieren
Entkriminalisierung