Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Entscheid, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Entscheid(e)s · Nominativ Plural: Entscheide
Aussprache
WorttrennungEnt-scheid (computergeneriert)
Grundformentscheiden
Wortbildung mit ›Entscheid‹ als Letztglied: ↗Bürgerentscheid · ↗Fehlentscheid · ↗Gerichtsentscheid · ↗Grundsatzentscheid · ↗Losentscheid · ↗Mehrheitsentscheid · ↗Mitgliederentscheid · ↗Vorentscheid · ↗Zinsentscheid
eWDG, 1967

Bedeutung

förmlicher Ausspruch einer Entscheidung, behördliches, amtliches Urteil
Beispiele:
den Entscheid des Gerichts, der Stadtverordnetenversammlung, des Arztes abwarten
auf ihr Bittgesuch erhielt sie einen positiven Entscheid
bei der Begutachtung dieses Romans kam es zu einem negativen Entscheid
der Entscheid, ob das Stück gedruckt wird oder nicht, liegt beim Verleger
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

scheiden · Scheidung · entscheiden · entschieden · Entscheid · Entscheidung · unterscheiden · Unterschied · Scheidekunst · verscheiden
scheiden Vb. ‘trennen, weggehen’. Das ehemals reduplizierende Verb ahd. skeidan (8. Jh.), mhd. scheiden ‘teilen, trennen, entscheiden, beilegen, beenden, auslegen’, asächs. skēdan, skēðan, mnd. schēden, mnl. sceiden, scēden, nl. scheiden, afries. skētha, aengl. sc(e)ādan, engl. to shed, got. skaidan (germ. *skaidan) führt mit ↗Scheit, ↗Scheitel, ↗Schädel (s. d.) sowie mit (ablautend) lat. scūtum, air. scīath, aslaw. štitъ, russ. ščit (щит) ‘Schild’ auf ie. *skē̌it-, das sich wie *skē̌id-, wozu ↗scheißen (s. d.) und aind. chinátti ‘schneidet ab, spaltet, durchlöchert’, lat. scindere, griech. schízein (σχίζειν) ‘schlitzen, spalten, zerreißen, trennen’, lit. skíesti ‘verdünnen, trennen, scheiden’, als Dentalerweiterung zur Wurzel ie. *skē̌i- ‘schneiden, trennen, scheiden’ stellt; dazu s. auch ↗Schiene, ↗schier ‘beinahe’ sowie (mit Labial gebildetes) ↗Schiff, ↗Schicht. Ie. *skē̌i- kann als eine Erweiterung der Wurzel ie. *sē̌k- ‘schneiden’ (s. ↗Säge, ↗Segel und ↗Messer) angesehen werden. Nebenformen bzw. Sekundärbildungen zum oben genannten Verb wie ahd. skeidōn (Hs. 12. Jh.), mhd. scheiden ‘trennen, teilen, spalten, entfernen’ sowie mhd. (stark) schīden ‘auseinandergehen, scheiden, deuten, auslegen, entscheiden’ (wovon ↗gescheit, s. d.) und schwundstufiges (schwach) ahd. skidōn (um 1000), mhd. schiden ‘(unter)scheiden, einteilen, trennen, sondern’ sind im Nhd. aufgegeben (doch s. ↗Schiedsrichter). Scheidung f. ‘Trennung, Auflösung einer Ehe’, ahd. skeidunga ‘Meinungsverschiedenheit’ (9. Jh.), ‘Ehebruch, Ehescheidung’ (10. Jh.), mhd. scheidunge, auch ‘Entfernung, das Weggehen, Abschied, Tod, Entscheidung, Schlichtung’. entscheiden Vb. ‘einen Entschluß fassen, bestimmen, den Ausschlag geben’, mhd. entscheiden ‘unterscheiden, richterlich entscheiden, bescheiden’; entschieden Part.adj. ‘fest, bestimmt, abgemacht, entschlußfest’ (18. Jh.); Entscheid m. ‘Beschluß, Urteil’, frühnhd. entscheit ‘Entscheidung, Bescheid’ (15. Jh.); Entscheidung f. ‘Urteil, Schiedsspruch, Entschluß’ (16. Jh.). unterscheiden Vb. ‘auf Grund abweichender Merkmale auseinanderhalten’, ahd. untarskeidan (8. Jh.), untarskeitōn (um 800), untarskeidōn (10. Jh.) ‘trennen, teilen’, mhd. underscheiden, auch ‘erklären, Bescheid geben, anweisen’. Unterschied m. ‘Verschiedenheit, Andersartigkeit, trennendes Merkmal’, mhd. underschiet; vgl. ahd. untarskeit (8. Jh.), untarskeid (9. Jh.), mhd. underscheit. Scheidekunst f. praktisch angewandte Chemie, die Substanzen in einzelne Bestandteile zerlegt, trennt (17. Jh.). verscheiden Vb. ‘sterben’, frühnhd. auch ‘scheiden, weggehen, vergehen’, ahd. firskeidan ‘sterben’ (Hs. 12. Jh.), mhd. verscheiden ‘fort-, weggehen, verschwinden, sterben’, transitiv ‘einrichten, anordnen, entscheiden, beilegen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beschluss · ↗Entscheidung · ↗Entschlossenheit · ↗Entschluss · ↗Ratschluss · ↗Urteil · ↗Wille  ●  Entscheid  schweiz. · das letzte Wort  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • unter Druck stehen · unter Handlungszwang stehen · unter Zugzwang stehen
  • Willensfreiheit · freier Wille

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfechtungsklage Begehren Berufungsgericht Bundesgericht Bundesverwaltungsgericht Entscheid Gerichtshof Nationalrat Oberverwaltungsgericht Rechtmäßigkeit Schiedsgericht US-Notenbank Verfassungsgericht Verfassungsgerichtshof Verwaltungsgericht Verwaltungsgerichtshof WTO ablehnend anfechten bindend definitiv einlegen endgültig gefällt gegenteilig gerichtlich höchstrichterlich päpstlich richterlich umstoßen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Entscheid‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotzdem werde es fast unvermeidlich sein, gegen den Entscheid zu prozessieren.
Süddeutsche Zeitung, 12.02.2000
Es fällt, zumindest aus der westlichen Ferne, schwer, diesen Entscheid zu begreifen.
Die Zeit, 27.12.1996, Nr. 1
Nach dem Entscheid des Souveräns werde die gegenwärtige Situation des permanenten Improvisierens auf dem Gebiet der Kultur andauern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
Aber methodologischer Nutzen darf nicht mit ontologischem Entscheid verwechselt werden.
Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 129
Dazu wird festgestellt, daß der Entscheid »in voller Ordnung vor sich gegangen« sei.
o. A.: 1939. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 4992
Zitationshilfe
„Entscheid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Entscheid>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entschäumen
Entschärfung
entschärfen
Entschädigungszahlung
Entschädigungssumme
entscheidbar
entscheiden
entscheidend
Entscheider
Entscheidung