Entscheidungsmöglichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEnt-schei-dungs-mög-lich-keit
WortzerlegungEntscheidungMöglichkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
freie Entscheidungsmöglichkeit für das Volk fordern

Typische Verbindungen
computergeneriert

frei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Entscheidungsmöglichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein offenes System hingegen würde die Technik dafür nutzen, uns mehr Entscheidungsmöglichkeiten zu geben.
Die Zeit, 15.11.2013, Nr. 06
Wir versuchen dem Kunden eine Entscheidungsmöglichkeit anzubieten, so daß er sich mit der Verwendung seiner Daten einverstanden erklären kann.
C't, 1998, Nr. 22
Einem Organ der Verwaltung kommt in einem solchen Fall keine Entscheidungsmöglichkeit zu.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]
Durch eine einmalige Entscheidung würden die Entscheidungsmöglichkeiten für viele Male eingeschränkt.
Süddeutsche Zeitung, 02.05.1995
Bosshart hat sich bereits seit geraumer Zeit zum Ziel gesetzt, noch in seiner Amtszeit bis 2001 die Jury zugunsten eigener Entscheidungsmöglichkeit auszuschalten.
Die Welt, 19.03.1999
Zitationshilfe
„Entscheidungsmöglichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Entscheidungsmöglichkeit>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entscheidungsmodell
Entscheidungsmechanismus
Entscheidungsmacht
Entscheidungslauf
Entscheidungskriterium
Entscheidungsorgan
entscheidungsorientiert
Entscheidungsphase
Entscheidungsprämisse
Entscheidungspraxis