Entwertung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ent-wer-tung
Wortzerlegung entwerten-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Abwertung · ↗Deklassierung · ↗Diskreditierung · Entwertung  ●  ↗Devaluation  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Entwertung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Entwertung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Entwertung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die Entwertung ist es auf unter 800 Dollar gefallen.
Süddeutsche Zeitung, 20.01.1998
Sie bekamen nur die Entwertung, das Steigen der Preise zu spüren.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 8
Sie rechnet mit einer fortwährenden Entwertung der von ihr in den industriellen Anlagen angelegten Kapitalien.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 70
Die Entwertung von beruflichen Fertigkeiten und Fähigkeiten geht immer rascher vor sich.
Der Tagesspiegel, 06.04.2001
Man kennt die Entwertung und den Mißbrauch des göttlichen Rufes.
Joest, W.: Berufung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 3668
Zitationshilfe
„Entwertung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Entwertung>, abgerufen am 12.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entwerter
entwerten
Entwerfung
Entwerfer
entwerfen
entwesen
Entwesung
entwetzen
entwickeln
entwickelt