Erbfaktor, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungErb-fak-tor
WortzerlegungerbenFaktor
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

deutlich in Erscheinung tretendes erbliches Merkmal

Thesaurus

Synonymgruppe
(bestimmter) Erbfaktor · ↗(eine) Erbanlage · DNA-Abschnitt  ●  ↗Gen  Hauptform
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leider lässt sich bislang nur in den wenigsten Fällen sagen, wofür diese Erbfaktoren gut sind.
Die Zeit, 04.02.2013, Nr. 05
Mit diesen konnten sie dann die Erbfaktoren gezielt blockieren, die Bildung spezieller Eiweiße stoppen.
Bild, 26.05.2001
Bei der am besten untersuchten Taufliege sind heute schon etwa 1400 Erbfaktoren einzeln bekannt.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 291
Die Grundlage dafür war der Austausch von Erbfaktoren zwischen verschiedenen Chromosomen.
Förster, H.: Biologie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 4313
Aber lassen wir die Annahmen über den Erbfaktor im Wesen des Menschen auf sich beruhen.
Bühler, Karl: Die Krise der Psychologie, Jena: G. Fischer 1929 [1927], S. 165
Zitationshilfe
„Erbfaktor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erbfaktor>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erbfähigkeit
erbfähig
Erbeutung
erbeuten
erbetteln
Erbfall
erbfällig
Erbfehler
Erbfeind
Erbfeindschaft