Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erbfolge, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erbfolge · Nominativ Plural: Erbfolgen
Aussprache 
Worttrennung Erb-fol-ge
Wortzerlegung erben Folge
Wortbildung  mit ›Erbfolge‹ als Erstglied: Erbfolgekrieg · Erbfolgerecht · Erbfolgestreit
eWDG

Bedeutung

Jura unmittelbare Rechtsnachfolge bei einem Erbfall
Beispiel:
eine gesetzliche, testamentarische Erbfolge
historisch Nachfolge auf den Thron eines Herrschers
Beispiel:
die Erbfolge wurde vom König durch ein Dekret, von den Fürsten durch Wahl verfügt

Typische Verbindungen zu ›Erbfolge‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erbfolge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erbfolge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo ein solches Testament fehlt, ist die Erbfolge gesetzlich geregelt. [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 412]
Dann haben sich jüdische Priester mit erstaunlicher Disziplin seit mehr als 3000 Jahren an die vorgeschriebene Erbfolge gehalten. [Die Zeit, 17.01.1997, Nr. 4]
Dann tritt die normale Erbfolge ein, und meine Töchter würden alles bekommen. [Die Zeit, 17.02.1992, Nr. 07]
Wenn kein Testament da ist, tritt doch die gesetzliche Erbfolge ein. [Die Zeit, 30.04.1953, Nr. 18]
Als steuerlich besonders günstig erweist sich ferner die Erbfolge nach dem gesetzlichen Erbrecht. [Die Zeit, 12.09.1946, Nr. 30]
Zitationshilfe
„Erbfolge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erbfolge>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erbfeindschaft
Erbfeind
Erbfehler
Erbfall
Erbfaktor
Erbfolgekrieg
Erbfolger
Erbfolgerecht
Erbfolgestreit
Erbfähigkeit