Erbsenbrei, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Erbsbrei · Substantiv (Maskulinum)
WorttrennungErb-sen-brei · Erbs-brei
WortzerlegungErbseBrei
eWDG, 1967

Bedeutung

aus getrockneten Erbsen gekochter Brei
Beispiel:
zum Sauerkraut gab es Erbsenbrei

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um etwa die Entstehung von Mondkratern zu veranschaulichen, warf er kleine Steine in Erbsenbrei.
Der Spiegel, 19.02.1990
Wie soll man bei Erbsenbrei, Gemüse und langen Märschen auf schmalen Bergpfaden auch dick werden?
Der Tagesspiegel, 05.12.2003
Armen Leuten empfahl er Erbsensuppen und Erbsenbrei, ebenso geschrotete Gerste.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 118
Zitationshilfe
„Erbsenbrei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erbsenbrei>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erbrütung
erbrüten
Erbrochene
Erbringung
Erbringer
Erbschaden
Erbschaft
Erbschaftsangelegenheit
Erbschaftsanspruch
Erbschaftsauseinandersetzung