Erdarbeiter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungErd-ar-bei-ter (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Erdarbeit

Verwendungsbeispiele für ›Erdarbeiter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der geringste Erdarbeiter hätte es abgelehnt, so zu wohnen, zu essen wie jene russischen Studenten männlichen und weiblichen Geschlechts.
Bürgel, Bruno H.: Vom Arbeiter zum Astronomen, Berlin: Ullstein 1925 [1919], S. 106
Er schrieb, noch in Kriegszeiten, ein eindrucksvolles Antikriegsbuch, den „Erdarbeiter“.
Die Zeit, 30.11.1990, Nr. 49
Sein Team gräbt in Tunneln, identifiziert Tote, veranstaltet Tagungen - mit der gleichen eigenartigen Hingabe wie all die Erdarbeiter vor ihm, doch methodisch gerüstet.
Die Welt, 19.11.2005
Die Tischler, die Maurer und die Erdarbeiter stellten das größte Kontingent der Arbeiter im Lager.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 971
Vierhundert Erdarbeiter und dreihundert Maurer formten den Berg um, bauten eine Autostraße hinauf, unterfingen die Last des Gebäudes mit riesigen Pfeilern, Zugstangen und Ankerplatten.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 966
Zitationshilfe
„Erdarbeiter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erdarbeiter>, abgerufen am 25.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erdarbeit
Erdäquator
Erdäpfelsterz
Erdäpfelschmarrn
Erdäpfelschmarren
Erdatmosphäre
erdauern
Erdaufwurf
Erdaushebung
Erdaushub