Erdboden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erdbodens · Nominativ Plural: Erdböden · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Erd-bo-den
Wortzerlegung ErdeBoden1
eWDG, 1967

Bedeutung

natürlicher oder künstlicher fester Boden unter uns
Beispiele:
sich im Wald auf den Erdboden legen
auf dem Erdboden umherkriechen
ein Gebäude, eine Ortschaft dem Erdboden gleichmachen (= völlig zerstören)
er war wie vom Erdboden verschluckt (= spurlos verschwunden)
das Kind kauerte neben dem Bette auf dem Erdboden [ RaabeIII 1,53]

Thesaurus

Synonymgruppe
Boden · Erdboden · ↗Erde · ↗Erdreich · ↗Untergrund
Unterbegriffe
  • Staunässeboden · Stauwasserboden
  • Pseudogley · Staugley · Staunässegley · gleyartiger Boden · nasser Waldboden
  • Schluff · Silt
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Erdboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erdboden‹.

Verwendungsbeispiel für ›Erdboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter der Rubrik "Did you feel it" kann man eigene Erfahrungen mit schwankenden Erdböden einbringen.
Süddeutsche Zeitung, 06.05.2003
Zitationshilfe
„Erdboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erdboden>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erdblitz
Erdbirne
Erdbewohner
Erdbewegung
Erdbevölkerung
Erdbohrer
erdbraun
Erdbrüter
Erdbunker
Erddamm