Erde, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erde · Nominativ Plural: Erden
Aussprache
WorttrennungEr-de
Wortbildung mit ›Erde‹ als Erstglied: ↗Erdachse · ↗Erdalkali · ↗Erdaltertum · ↗Erdanziehung · ↗Erdapfel · ↗Erdarbeit · ↗Erdatmosphäre · ↗Erdaushub · ↗Erdbahn · ↗Erdball · ↗Erdbeben · ↗Erdbeere · ↗Erdbeobachtung · ↗Erdbestattung · ↗Erdbewegung · ↗Erdbewohner · ↗Erdbirne · ↗Erdboden · ↗Erdbrüter · ↗Erdbunker · ↗Erddichte · ↗Erddurchmesser · ↗Erdenbahn · ↗Erdenbürger · ↗Erdenglück · ↗Erdengüter · ↗Erdenjammer · ↗Erdenkind · ↗Erdenlauf · ↗Erdenleben · ↗Erdenleid · ↗Erdenlos · ↗Erdenlust · ↗Erdenpilger · ↗Erdenrund · ↗Erdenschoß · ↗Erdenschwere · ↗Erdensohn · ↗Erdenwinkel · ↗Erdenwurm · ↗Erdferne · ↗Erdgas · ↗Erdgeist · ↗Erdgeschichte · ↗Erdgeschoss · ↗Erdglobus · ↗Erdgravitation · ↗Erdhaufen · ↗Erdhund · ↗Erdhöhle · ↗Erdhügel · ↗Erdhütte · ↗Erdinnere · ↗Erdjagd · ↗Erdkampf · ↗Erdkern · ↗Erdklumpen · ↗Erdkreis · ↗Erdkruste · ↗Erdkugel · ↗Erdkunde · ↗Erdling · ↗Erdloch · ↗Erdmagnetismus · ↗Erdmann · ↗Erdmasse · ↗Erdmittelalter · ↗Erdmittelpunkt · ↗Erdmännchen · ↗Erdneuzeit · ↗Erdnuss · ↗Erdnähe · ↗Erdoberfläche · ↗Erdpech · ↗Erdreich · ↗Erdrinde · ↗Erdrotation · ↗Erdrutsch · ↗Erdsatellit · ↗Erdschatten · ↗Erdschicht · ↗Erdschlipf · ↗Erdschluss · ↗Erdscholle · ↗Erdsicht · ↗Erdstoß · ↗Erdteil · ↗Erdtrabant · ↗Erdumdrehung · ↗Erdumfang · ↗Erdumkreisung · ↗Erdumlauf · ↗Erdumlaufbahn · ↗Erdumrundung · ↗Erdurzeit · ↗Erdwall · ↗Erdzeitalter · ↗Erdöl · ↗erdelos · ↗erdenfern · ↗erdenschwer · ↗erdfahl · ↗erdfarben · ↗erdfern · ↗erdgeboren · ↗erdgebunden · ↗erdhaft · ↗erdlos · ↗erdnah · ↗erdwärts · ↗erdähnlich
 ·  mit ›Erde‹ als Letztglied: ↗Ackererde · ↗Blumenerde · ↗Dammerde · ↗Gartenerde · ↗Heilerde · ↗Heimaterde · ↗Humuserde · ↗Komposterde · ↗Muttererde · ↗Porzellanerde · ↗Schwarzerde · ↗Tonerde
eWDG, 1967 und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
meist im Singular
meist dunkel gefärbtes Gemisch aus organischen und anorganischen Stoffen, das als formlose, feste Masse den fruchtbaren Bestandteil der äußeren Erdkruste bildet
Beispiele:
gute, fette, schwere, fruchtbare, humusreiche, lehmige, schlechte, magere, karge, harte, trockene, feuchte, nasse, frische Erde
das Land der Roten Erde (= Westfalen)
Erde ausheben, abstechen, häufeln, sieben
etw. mit Erde bedecken, zuwerfen
Erde in Blumentöpfe, Blumenkästen füllen
eine Handvoll, Schaufel Erde
ein Klumpen, eine Scholle, ein Haufen Erde
gehoben, verhüllend wieder zu Erde werden (= in Verwesung übergehen)
gehoben, verhüllend ihn deckt die kühle Erde (= er ist tot)
Erde zu Erde!, die Erde sei ihm leicht! (= Worte beim Begräbnis)
Erdreich
Beispiele:
die Erde auflockern, aufreißen, aufwühlen, umwühlen
der Maulwurf durchwühlt die Erde
Pflöcke, Pfähle in die Erde schlagen, rammen
umgangssprachlich die Neubauten, Städte schossen wie Pilze aus der Erde (= entstanden sehr schnell)
Ob in dieser hartgefrorenen Erde die Würmer überlebt hatten [RemarqueZeit zu leben31]
Ackerland, Feld
Beispiele:
die Erde pflügen, (mit Kartoffeln) bebauen
die Saat in die Erde bringen
Gartenbau gärtnerische Erden (= besondere Erdgemische für die Kultur von Zier- und Nutzpflanzen)
die satte, schwere Erde der Ukraine, die Getreide trägt, ohne jemals gedüngt zu werden [St. ZweigBalzac488]
2.
nur im Singular
Landstrich, Land
Beispiele:
diese Landschaft ist ein herrliches, gesegnetes Fleckchen Erde
er ruht in fremder Erde
die Truppen standen bereits auf deutscher Erde (= Boden)
nazistisch die Taktik, Strategie der verbrannten Erde (= der völligen Zerstörung des Landes beim Rückzug)
Und weil mein Leichnam / Nicht in geweihter Erde ruhen soll [SchillerStuartV 8]
die ersten römischen Provinzen auf afrikanischer Erde [Dt. Literaturzeitg.1960]
3.
nur im Singular meist mit lokaler Präposition
natürlicher oder künstlicher fester Boden unter uns, Erdboden, Fußboden
Beispiele:
etw. fällt auf die, zur Erde
der Gestürzte schlug hart auf die, auf der Erde auf
etw. an, auf der Erde suchen
der Bleistift, Schlüssel hat an, auf der Erde gelegen
auf der Erde umherkriechen
auf der kalten, blanken, bloßen, nackten Erde sitzen, liegen
sich (flach) auf die Erde legen, werfen
(beschämt) zur Erde sehen, blicken
die Erde bebte unter unseren Füßen
das Zimmer, die Wohnung liegt, befindet sich zu ebener Erde (= auf gleicher Höhe mit dem natürlichen Erdboden)
umgangssprachlich, verhüllend er hat ihn unter die Erde gebracht (= seinen frühen Tod verschuldet)
gehoben, verhüllend
Beispiele:
sie liegt schon seit einigen Jahren unter der Erde (= ist schon seit einigen Jahren tot)
Solange ich über der Erde bin (= solange ich lebe), geschieht dies nicht [Th. MannBuddenbrooks1,597]
bildlich
Beispiele:
mit beiden Beinen, Füßen (fest) auf der Erde stehen (= in die Welt passen)
Kann ich Armeen aus der Erde stampfen (= aus dem Nichts schaffen) [SchillerJungfr. v. OrleansI 3]
4.
nur im Singular
die irdische Welt, das irdische Leben
Beispiele:
die Freuden dieser Erde genießen
sich der Güter dieser Erde erfreuen
einige Leute ... deren ganzes Sinnen eben nur an diese Erde gebunden ist [BrechtDreigroschenroman474]
Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde [Anfang der biblischen Schöpfungsgeschichte]
Die Träne quillt, die Erde hat mich wieder [GoetheFaustI 784]
Es war, als hätt' der Himmel / Die Erde still geküßt [EichendorffMondnacht]
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich Himmel und Erde in Bewegung setzen (= alles aufbieten)
umgangssprachlich auf Erden
Beispiele:
sie hat hier den Himmel, das Paradies auf Erden (= hat es über alle Maßen gut)
er war der glücklichste Mensch auf Erden (= war über alle Maßen glücklich)
das war für mich die Hölle auf Erden (= war unerträglich, grauenvoll)
dichterisch alle Schuld rächt sich auf Erden [GoetheWer nie sein Brot]
dichterisch Wir wollen hier auf Erden schon / Das Himmelreich errichten [HeineWintermärchen2,432]
dichterisch Was gleicht wohl auf Erden dem Jägervergnügen [C. M. v. WeberFreischützIII 6]
die Welt als das gesamte von der Menschheit bewohnte Gebiet
Beispiele:
in kurzer Zeit drang die sensationelle Nachricht bis in den fernsten Winkel der Erde
ein Netz von Presseagenturen umspannt die ganze Erde
sein Erfolg, Ruhm ging um die Erde
dazu kann mich keine Macht der Erde bringen, bewegen
war sie doch schon ein auf der ganzen Erde berühmter Filmstar [KästnerLottchen60]
Raum für alle hat die Erde [SchillerAlpenjäger]
5.
nur im Singular
unser Himmelskörper als einer der acht Planeten des Sonnensystems, ErdkugelQuelle: DWDS, 2018
Beispiele:
die Erde ist rund, dreht sich, bewegt sich auf einer elliptischen Bahn um die Sonne
der Mond, Satellit kreist um die Erde
die Entstehung, das Alter, die Rotation, Umlaufbahn, Anziehungskraft, Lufthülle der Erde
auf der nördlichen, südlichen Halbkugel der Erde
fast sechs Milliarden Menschen leben auf der Erde
das Weltraumschiff sendet Funkzeichen, Fernsehaufnahmen zur Erde
6.
meist im Singular
Elektrotechnik, Rundfunk zur Ableitung von Fehlspannungen dienende Verbindung zwischen einer elektrischen Anlage, einem Rundfunkgerät und dem Erdreich
Beispiele:
die Erde eines Transformators überprüfen
als Erde für das Radio die Wasserleitung benutzen
eine eindrähtige Antenne verlangt eine gute Erde [Wissenschaft und Fortschritt1954]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Erde · erden · beerdigen · Erdapfel · Erdbirne · Erdbeere · Erdkreis · Erdkunde · Erdnuß · Erdöl · Erdreich
Erde f. ‘fruchtbarer Boden, Land, die irdische Welt, unser Himmelskörper’, ahd. erda (8. Jh.), mhd. erde, asächs. erða, mnd. ērde, mnl. aerde, eerde, nl. aarde, afries. erthe, irthe, aengl. eorþe, engl. earth, anord. jǫrð, schwed. dän. jord, got. aírþa (germ. *erþō), gebildet mit Dentalsuffix neben ahd. ero (9. Jh.) und verwandtem griech. éra (ἔρα) ‘Erde’; Suffix mit Halbvokal zeigen anord. jǫrfi ‘Sand, Sandhügel’ und kymr. erw ‘Feld’. Allen gemeinsam ist die Wurzel ie. *er- ‘Erde’. erden Vb. ‘eine elektrische Anlage zur Ableitung von Fehlspannungen mit der Erde verbinden’ (Anfang 20. Jh.). beerdigen Vb. ‘begraben, bestatten’ (17. Jh.). Erdapfel m. (17. Jh.), landschaftlich für ↗Kartoffel (s. d.), vgl. nl. aardappel, frz. pomme de terre; dagegen ahd. erdaphul ‘Melone, Saubrot, Alkannawurzel’ (11. Jh.), mhd. ertaphel ‘Frucht der Mandragora, Gurke’. Landschaftlich Erdbirne f. längliche Kartoffel (17. Jh.). Erdbeere f. ahd. erdberi ‘Erdbeere, Heidelbeere’ (9./10. Jh.), mhd. ertber, nl. aardbei, aardbezie, aengl. eorþberge. Erdkreis m. ‘die bewohnte Erde, Erdball’, anfangs Erdenkreis (1. Hälfte 16. Jh.), Übersetzung von lat. orbis terrārum. Erdkunde f. (18. Jh.), dt. Ausdruck für ↗Geographie (s. d.), älter Erdbeschreibung (16. Jh.). Erdnuß f. dünnschalige, bohnengroße Ölfrucht, deren Fruchtkapseln sich vor der Reife in die Erde senken (18. Jh.); vgl. ahd. erd(h)nuʒ (9./10. Jh.), frühnhd. ertnus, aengl. eorþnutu für verschiedene Knollengewächse. Erdöl n. in der Erde vorkommendes Kohlenwasserstoffgemisch, ‘Rohöl’, im 18. Jh. als dt. Ausdruck für ↗Petroleum (s. d.); vorher auch Bergöl, Steinöl. Erdreich n. ‘Erdboden, oberste lockere Erdschicht’; ahd. erdrīhhi (um 800), mhd. ert-, erderīch(e), asächs. erðrīki, aengl. eorþrīce, anord. jarðrīki gelten vor allem für die ‘Erde als Wohnstätte der Menschen’ im Gegensatz zu Himmelreich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erde · ↗Globus · ↗Terra · ↗Welt  ●  blauer Planet  ugs.
Oberbegriffe
  • kalter Himmelskörper  ●  ↗Planet  Hauptform · ↗Wandelstern  veraltet · Wanderstern  veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
Boden · ↗Erdboden · Erde · ↗Erdreich · ↗Untergrund
Assoziationen
Elektrizität
Synonymgruppe
Schutzleiter · Schutzleitung  ●  Erde  ugs. · ↗Erdung  ugs. · Schutzerde  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Entfernung Himmel Hölle Kilometer Lichtjahr Luft Länder Magnetfeld Meter Mittelpunkt Mond Paradies Planet Region Salz Sonne Stein Umlaufbahn Wasser Winkel beben eben entfernen funken kreisen rot umkreisen umrunden verbrannt zurückkehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erde‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch in einigen Teilen der Erde gibt es nicht einmal das.
Die Zeit, 14.11.2013, Nr. 44
Und in einem Monat haben sie vor die Erde zu erobern.
Bach, Tamara: Marsmädchen, Hamburg: Verlag Friedrich Oetinger 2003, S. 107
Inzwischen schwebten sie schon hoch über der Erde, hundert Meter vielleicht.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 103
Wer lebt nicht gern auf dieser schönen Erde, solang als nur irgend möglich?
Penzoldt, Ernst: Die Powenzbande, Darmstadt: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1960 [1930], S. 172
Er fing mit dem Keim an, unter der Erde gleichsam.
Rilke, Rainer Maria: Auguste Rodin. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 1998 [1902], S. 9690
Zitationshilfe
„Erde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erde>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erddurchmesser
Erddichte
Erddamm
Erdbunker
Erdbrüter
Erdeinsenkung
erdelos
erden
Erdenbahn
Erdenbeherrscher