Erektion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erektion · Nominativ Plural: Erektionen
Aussprache  [eʀɛkˈʦi̯oːn]
Worttrennung Erek-ti-on
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

spontane oder durch mechanische bzw. psychische Reize (1, 2) entstehende Blutstauung und Aufrichtung der weiblichen und männlichen Genitalien; besonders Versteifung und Aufrichtung des Penis
siehe auch Ständer (3)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine anhaltende, starke Erektion
mit Genitivattribut: die Erektion des Penis, der Klitoris
als Akkusativobjekt: eine Erektion bekommen
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdm. zu einer Erektion verhelfen
Beispiele:
Bei einer Erektion spielen Gefäße, Nerven, Psyche und Hormone eine Rolle. Ist dieses Zusammenspiel dauerhaft gestört, treten Veränderungen des Schwellkörpers auf, die zum Verlust der Erektionsfähigkeit führen. [Allgemeine Zeitung, 25.09.2019]
Nächtliche Erektionen sind nicht nur beim Mann normal, auch bei Frauen können Klitoris und Schamlippen anschwellen. [Bild, 07.11.2008]
Sie [die Erektion] wird von Nervenzentren in Gehirn und Rückenmark gesteuert, dabei beeinflussen unterschiedliche Faktoren diesen Vorgang: So wird die Erektion beispielsweise durch Berührung, erotische Reize oder Phantasien ausgelöst und kann andererseits durch negative Emotionen, Angst oder Stress gehemmt werden. [Berliner Zeitung, 16.09.2004]
Die Füllung der Schwellkörper kann durch eine ganze Reihe krankhafter Veränderungen beeinträchtigt werden. Viagra verringert durch die Hemmung eines Enzyms den Abfluß des Bluts und verstärkt so die Erektion. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.04.1998]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

erigieren · Erektion
erigieren Vb. ‘er-, aufrichten, gründen’ (15. Jh.), medizin. ‘anschwellen, sich versteifen’, besonders vom männlichen Glied (19. Jh.), entlehnt aus lat. ērigere (ērēctum) ‘aufrichten, (sich) erheben’, zu lat. regere ‘geraderichten, leiten’ (s. ↗regieren) und ↗ex- (s. d.). Erektion f. ‘Errichtung, Gründung, Aufrichtung’ (15. Jh.), von gleichbed. lat. ērēctio.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erektion  ●  ↗Latte  ugs. · ↗Morgenlatte  ugs. · Steifer  ugs. · ↗Ständer  ugs.
Unterbegriffe
  • schmerzhafte Dauererektion des Penis  ●  ↗Priapismus  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Erektion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erektion‹.

Zitationshilfe
„Erektion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erektion>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erektil
ereilen
ereignisreich
ereignisorientiert
ereignislos
Eremit
Eremitage
Eremitei
Eremitendasein
eremitenhaft