Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erfahrungsreichtum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Er-fah-rungs-reich-tum
Wortzerlegung Erfahrung Reichtum

Verwendungsbeispiele für ›Erfahrungsreichtum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr fehlt mittlerweile der kulturelle und soziale Erfahrungsreichtum verschiedener Strömungen. [Die Zeit, 06.10.2004, Nr. 41]
Aus diesem mehrdimensionalen Erfahrungsreichtum zögen sie Kraft, Kreativität und Kritik. [Die Zeit, 16.10.2007, Nr. 42]
Reisebücher werden zu Wahrnehmungsschulen und versuchen, uns für die Erfahrungsarmut des entfesselten globalen Reisewesens mit dem Erfahrungsreichtum einer entfesselten ästhetischen Wahrnehmung zu entschädigen. [Die Zeit, 31.05.2007, Nr. 23]
In Hintergrundartikeln zur Musikszene, zu Politik, Kunst und Alltagskultur des Molochs geben kundige New York‑Autoren etwas von ihrem Erfahrungsreichtum weiter. [Süddeutsche Zeitung, 11.05.1999]
Die ersten Walter‑Reiseführer, schon auf den eiligen Reisenden eingestellt, waren mit kritischer Liebe geschrieben, voll Wissensfülle, Erfahrungsreichtum, Takt und Urteilskraft. [Die Zeit, 16.09.1977, Nr. 38]
Zitationshilfe
„Erfahrungsreichtum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erfahrungsreichtum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erfahrungsregel
Erfahrungsraum
Erfahrungsprozess
Erfahrungspotenzial
Erfahrungspotential
Erfahrungssache
Erfahrungssatz
Erfahrungsschatz
Erfahrungstatsache
Erfahrungsurteil