Erfahrungsweise, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erfahrungsweise · Nominativ Plural: Erfahrungsweisen
WorttrennungEr-fah-rungs-wei-se

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Reich der religiösen Werte deutet auf eine besondere Erfahrungsweise aller übrigen Werte hin.
Trillhaas, W.: Religionsphilosophie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26040
Die Entwicklung der Gemeinschaft kann nicht durch neue Formen, neue Erfahrungsweisen und neue Apparaturen erreicht werden, die in einem luftleeren Raum konzipiert wurden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1972]
Ernst Bloch hat, laut Oskar Negt, wie kein anderer einen Begriff von der spezifischen Erfahrungsweise der Massen.
Die Zeit, 10.12.1993, Nr. 50
Natürlich sind das existentielle Randzonen, Schauplätze für unterkühlte Daseinsparabeln, und davon geprägt sind auch Wesen und Erfahrungsweisen der hier portraitierten Figuren.
Die Zeit, 13.08.1998, Nr. 34
Wenn sich die Objekte und Personen als solche zu konturieren beginnen, wird die Diffusität der Erlebnis- und Erfahrungsweisen bedroht.
Pohl, Rolf: Psychologisierung des Alltags. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 28843
Zitationshilfe
„Erfahrungsweise“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erfahrungsweise>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erfahrungsurteil
Erfahrungstatsache
Erfahrungsschatz
Erfahrungssatz
Erfahrungssache
Erfahrungswelt
Erfahrungswert
Erfahrungswirklichkeit
Erfahrungswissen
Erfahrungswissenschaft