Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erfindungsreichtum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Er-fin-dungs-reich-tum
Wortzerlegung Erfindung Reichtum
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von erfindungsreich
Beispiel:
der Erfindungsreichtum eines Malers, Baumeisters

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Erfindungsreichtum‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erfindungsreichtum‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erfindungsreichtum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch diese Zahl allein sagt nichts über seinen Erfindungsreichtum aus. [Die Zeit, 30.03.2009, Nr. 13]
Bisher beschränkte sich der Erfindungsreichtum jedoch auf das alte protektionistische Instrument der Kontingente. [Die Zeit, 26.07.1991, Nr. 31]
Geblieben ist auch unter rotem Banner der Erfindungsreichtum staatlicher Killer. [Die Zeit, 24.01.1983, Nr. 04]
Es sind kostbare Stücke von einem gestalterischen Erfindungsreichtum darunter, wie sie nicht in großen anthropologischen Museen zu finden sind. [Die Zeit, 06.09.1968, Nr. 36]
Seine Hauptstärken werden Erfindungsreichtum, sorgfältige Arbeit und ein ausgeprägter Sinn für dekorative Wirkung gewesen sein. [o. A.: Lexikon der Kunst – K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 19182]
Zitationshilfe
„Erfindungsreichtum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erfindungsreichtum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erfindungskraft
Erfindungsgabe
Erfindung
Erfinderschutz
Erfinderkollektiv
Erfindungswesen
Erfolg
Erfolg versprechend
Erfolggeschichte
Erfolghascherei