Erfolgsbedingung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erfolgsbedingung · Nominativ Plural: Erfolgsbedingungen
WorttrennungEr-folgs-be-din-gung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die zweite Erfolgsbedingung war die Fähigkeit, lokale und globale Interessen miteinander auszugleichen.
Die Zeit, 27.07.2009, Nr. 30
Die Erfolgsbedingungen haben sich europaweit angeglichen, das heißt aber nicht, dass sie als Einheit in Europa Erfolg haben können.
Der Tagesspiegel, 06.05.2002
Die internationalen Erfahrungen verweisen dabei auf eine Reihe wesentlicher Erfolgsbedingungen.
Süddeutsche Zeitung, 07.10.1996
Eine zweite Erfolgsbedingung besteht in der richtigen Lösung des Kommunikationsproblems.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 306
Es gehört zu den Schwierigkeiten, aber auch Erfolgsbedingungen einer besonnenen Untersuchung, solche Grundtatsachen nicht weiter aufzulösen.
Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 143
Zitationshilfe
„Erfolgsbedingung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erfolgsbedingung>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erfolgsautor
Erfolgsaussicht
erfolgsabhängig
erfolgreich
Erfolglosigkeit
Erfolgsbeitrag
Erfolgsbeteiligung
Erfolgsbilanz
Erfolgsbuch
Erfolgschance