Erfolglosigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Nebenform selten Erfolgslosigkeit · Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Er-folg-lo-sig-keit ● Er-folgs-lo-sig-keit
Wortzerlegung erfolglos-igkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
ihre anfängliche Erfolglosigkeit ließ sie nicht verzagen

Thesaurus

Synonymgruppe
Erfolglosigkeit · ↗Fehlschlag

Verwendungsbeispiele für ›Erfolglosigkeit‹, ›Erfolgslosigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sollte man sich nicht auch gleich davon verabschieden - wegen Erfolglosigkeit?
Der Tagesspiegel, 21.11.1999
Sie haben resigniert ihrer Erfolglosigkeit wegen, aber sie haben offenbar noch nicht kapiert, daß Mord moralisch nicht gerechtfertigt werden kann.
Die Zeit, 23.04.1998, Nr. 18
Das erklärt dann neben anderen Dingen auch die Erfolglosigkeit so vieler Gebete.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 237
Die Erfolglosigkeit des Kultes begründen die Anhänger mit der Verhinderung durch die Weißen.
Vicedom, G. F.: Südsee. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 32910
So klagte er mir Ende 1869 über die Erfolglosigkeit einer Agitationsreise, die er nach dem Rheinland unternommen hatte.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3809
Zitationshilfe
„Erfolglosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erfolglosigkeit>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erfolgsleiter
Erfolgskurve
Erfolgskurs
erfolgskritisch
Erfolgskriterium
Erfolgsmaß
Erfolgsmeldung
Erfolgsmensch
Erfolgsmodell
Erfolgsnachweis