Erguss, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ergusses · Nominativ Plural: Ergüsse
Aussprache
WorttrennungEr-guss (computergeneriert)
Grundformergießen
Ungültige SchreibungErguß
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)
Wortbildung mit ›Erguss‹ als Erstglied: ↗Ergussgestein  ·  mit ›Erguss‹ als Letztglied: ↗Bluterguss · ↗Herzenserguss · ↗Samenerguss · ↗Seelenerguss
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Sichergießen
Beispiele:
der Erguss des Blutes ins Gehirn führte zum Schlaganfall
die Jungen, die ihn ... unter dem Erguß kindischer Tränen darum baten [KleistKohlhaas3,207]
2.
Stelle, wohin sich etw. ergossen hat
Beispiele:
er hatte sich durch den Sturz einen Erguss im Knie zugezogen
ein verkohlter Eichenast kam als Einschluß in dem Lavastrom vor, der als größter Erguß in der Auvergne gilt [Urania1962]
3.
übertragen Worte, die jmdm. in übersteigerter Form aus dem Innern dringen
Beispiele:
gehobenein leidenschaftlicher, überschwänglicher, ekstatischer Erguss des Herzens, der Seele, Phantasie
spöttischseine lyrischen, poetischen Ergüsse fanden wenig Anklang
spöttischsie ließ seine langatmigen, pathetischen Ergüsse schweigend über sich ergehen
gehobenes war ein plötzlicher Erguß von Schmerz ... der ihm fast wohl tat [BahrHimmelfahrt284]
spöttisch»Und wer ist Jachmann?« fragt Pinneberg ungerührt von all diesen Ergüssen [FalladaKleiner Mann100]

Thesaurus

Synonymgruppe
Erguss · ↗Redefluss · ↗Redeschwall · ↗Sermon · ↗Suada · ↗Suade · ↗Tirade · ↗Wortfülle · ↗Wortschwall · wortreiche Rede
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Knie Samenspender Seele dichterisch eitrig geistig hymnisch künstlerisch literarisch lyrisch musikalisch nächtlich philosophisch poetisch publizistisch romantisch seitenlang spontan theoretisch verbal vorzeitig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erguss‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich glaube, wir haben den gleichen literarischen Erguß im Auge.
C't, 1993, Nr. 5
Durch journalistische Ergüsse lassen sich so ernste Probleme nicht aus der Welt schaffen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1955]
Gleichzeitig ergeht sich Luther aber in wilden Ergüssen gegen die Römische Kurie.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 6786
Mit der Aufsaugung eitriger Ergüsse ist nicht zu rechnen, sondern hier muß künstliche Hilfe durch operative Öffnung erfolgen.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 355
Kinder machen zu Neujahr ihre ersten poetischen Ergüsse und auch ihre gutgemeinten Verse soll man nicht erbarmungslos herunterreißen.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 21932
Zitationshilfe
„Erguss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erguss>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ergrünen
Ergründung
ergründen
ergründbar
ergrübeln
Ergussgestein
erhaben
Erhabenheit
erhallen
Erhalt