Erhebungszeitraum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erhebungszeitraum(e)s · Nominativ Plural: Erhebungszeiträume
Worttrennung Er-he-bungs-zeit-raum
Wortzerlegung  Erhebung Zeitraum

Verwendungsbeispiele für ›Erhebungszeitraum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das wundert nicht, gleichen sich doch auch die Erhebungszeiträume an.
Die Welt, 13.09.2002
Im Erhebungszeitraum von 1995 bis 97 erschien dort keine einzige Frau mehr zur gesetzlichen Konfliktberatung.
Die Zeit, 24.06.1999, Nr. 26
Der erste Erhebungszeitraum beginnt mit dem Tage des Inkrafttretens der Verordnung und endet mit Ablauf des Kalenderjahres 1939.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
In dem bis 1973 zurückgehenden Erhebungszeitraum wurde die LTU dabei als absolut unfallfrei registriert.
Süddeutsche Zeitung, 28.02.2002
Nach inoffiziellen Zahlen liegt er für 1999 (dem letzten Erhebungszeitraum) unter der gesetzlichen Mindestquote von 72 Prozent.
Der Tagesspiegel, 16.08.2001
Zitationshilfe
„Erhebungszeitraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erhebungszeitraum>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erhebungszeitpunkt
Erhebungsverfahren
Erhebungsmethode
Erhebungsinstrument
Erhebungsbogen
erheiraten
erheischen
erheitern
Erheiterung
erheizen