Erlebnisgehalt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungEr-leb-nis-ge-halt (computergeneriert)
WortzerlegungErlebnisGehalt1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
die Novelle zeigt, wie stark im Dichter Erlebnisgehalt und Aussagekraft einander bedingen
das neue Buch des Autors hat einen großen Erlebnisgehalt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist schon mancherlei herumgerätselt worden an dem „reinen Widerspruch“; doch bisher ist das Wort in seinem Erlebnisgehalt nicht enträtselt worden.
Die Zeit, 08.08.1946, Nr. 25
Die Lieder sind mit einem tiefen Erlebnisgehalt des jüdischen Menschen erfüllt und von eigenartigem Ausdruck durchdrungen.
Die Zeit, 01.07.1948, Nr. 27
Er wird schöpferisch hervorgebracht von irgendwem und wirkt in anderen Subjekten als Erlebnisgehalt, als Verpflichtung, als geistiger Besitz.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 23
Und an diesem Punkte verknüpft sich erst der Gedankengehalt des Werks mit seinem Erlebnisgehalt.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 06.03.1917
Hauptkriterium für den Erlebnisgehalt einer Reise um den Globus ist natürlich nicht die Gefährlichkeit.
Der Tagesspiegel, 16.07.1999
Zitationshilfe
„Erlebnisgehalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erlebnisgehalt>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erlebnisgastronomie
Erlebnisfülle
Erlebnisfähigkeit
erlebnisfähig
Erlebnisdichtung
Erlebnisgesellschaft
Erlebnishunger
erlebnishungrig
Erlebnisinhalt
Erlebnislyrik