Erlebnisraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erlebnisraum(e)s · Nominativ Plural: Erlebnisräume
WorttrennungEr-leb-nis-raum (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Natur

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erlebnisraum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Erlebnisraum der Dichtung ist nach wie vor die Sprache selber.
Süddeutsche Zeitung, 11.11.1995
Diese stellt sich dar als auf den Teilnehmer hin geöffneter Erlebnisraum von bildhafter Wirkung.
Flemming, W.: Barock. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 17902
Sie bezogen das Haus, er baute jedes Zimmer zu einem Erlebnisraum um und schrieb Romane.
Die Zeit, 06.12.2012, Nr. 48
Auch der Künstler erfährt Gegenwart und Vergangenheit innerhalb des kunstgeschichtlichen Prozesses als zwei distinkte Erlebnisräume.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 41
Kennzeichnend für das romantische Lebensgefühl ist die Weitung des Erlebnisraumes, die Suche nach einer neuen, zutiefst persönlichen Aussage.
Schneider, Günter: Musik der Meister - Meister der Musik, Gütersloh: Bertelsmann 1977, S. 121
Zitationshilfe
„Erlebnisraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erlebnisraum>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erlebnisqualität
Erlebnispark
erlebnispädagogisch
Erlebnispädagogik
Erlebnisorientierung
erlebnisreich
Erlebnisreise
Erlebnisroman
erlebnisstark
Erlebnisweise