Ermächtigungsgrundlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ermächtigungsgrundlage · Nominativ Plural: Ermächtigungsgrundlagen
Aussprache
WorttrennungEr-mäch-ti-gungs-grund-la-ge

Typische Verbindungen
computergeneriert

ausreichend gesetzlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ermächtigungsgrundlage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gehe nur darum, die Ende 1999 auslaufende Ermächtigungsgrundlage für weitere Anpassungen um drei Jahre zu verlängern, hieß es.
Die Welt, 17.03.1999
Bei dieser Ergänzung handelt es sich vor allem um eine Ermächtigungsgrundlage für Warnungen und Rückrufe.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.1996
Es handele sich wohl um eine neue Form einer polizeilichen Maßnahme, die «aufgrund ihrer weitreichenden Folgen möglicherweise einer ausdrücklichen, detaillierten Ermächtigungsgrundlage bedarf», so die Richter.
Die Zeit, 04.12.2012 (online)
Bei fehlender Ermächtigungsgrundlage hätte der Senat, so die weitere Kritik des Arbeitsrechtlers, aber die Personalvertretungen und Spitzenorganisationen von Gewerkschaft und Berufsverbänden beteiligen müssen.
Die Welt, 05.06.2003
Zitationshilfe
„Ermächtigungsgrundlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ermächtigungsgrundlage>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ermächtigungsgesetz
Ermächtigung
ermächtigen
erlustigen
erlustieren
ermahnen
Ermahnung
ermangeln
Ermangelung
Ermanglung