Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ersatzidentität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ersatzidentität · Nominativ Plural: Ersatzidentitäten
Worttrennung Er-satz-iden-ti-tät
Wortzerlegung Ersatz Identität

Verwendungsbeispiele für ›Ersatzidentität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der hemmungslose Konsum bot eine Ersatzidentität für verlorene traditionelle Werte und Gemeinschaften. [Die Zeit, 06.12.2010, Nr. 49]
Die Deutschen haben sich jahrzehntelang von sich selbst distanziert und versucht, eine herbeigeredete europäische Ersatzidentität anzunehmen. [Die Welt, 14.12.2005]
Europa bot jenen eine Ersatzidentität, die nicht mehr stolz waren, deutsch zu sein. [Die Zeit, 07.05.1998, Nr. 20]
Nun, am Ende eines Zeitalters der politischen Glaubenskriege, hat die deutsche Rechte ihre Ersatzidentität verloren. [Der Tagesspiegel, 28.10.1999]
Die Mehrheit solcher Menschen braucht Parteistrukturen als Ersatzidentität und Handlungsrahmen. [Die Welt, 20.10.2000]
Zitationshilfe
„Ersatzidentität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ersatzidentit%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ersatzheer
Ersatzhandlung
Ersatzgut
Ersatzgoalie
Ersatzfreiheitsstrafe
Ersatzinfinitiv
Ersatzinvestition
Ersatzkaffee
Ersatzkandidat
Ersatzkapitän