Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erschließungsgebiet, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Erschließungsgebiet(e)s · Nominativ Plural: Erschließungsgebiete
Worttrennung Er-schlie-ßungs-ge-biet
Wortzerlegung Erschließung Gebiet
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

für die bauliche Erschließung vorgesehenes Gebiet

Verwendungsbeispiele für ›Erschließungsgebiet‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort parken sie ihr neues Heim in einem der riesigen Erschließungsgebiete rund um die Stadt. [Süddeutsche Zeitung, 08.01.2002]
Reckenberg‑Geschäftsführer Friedrich Zapf räumte mittlerweile ein, daß das neue Erschließungsgebiet wohl nicht annähernd das halte, was man sich davon versprochen habe. [Süddeutsche Zeitung, 15.09.1994]
Gegenstand des Erschließungsvertrages können nach Bundes‑ oder nach Landesrecht beitragsfähige sowie nicht beitragsfähige Erschließungsanlagen in einem bestimmten Erschließungsgebiet in der Gemeinde sein. [o. A.: Baugesetzbuch (BauGB). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998]
Zitationshilfe
„Erschließungsgebiet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erschlie%C3%9Fungsgebiet>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erschließungsbeitrag
Erschließung
Erschleichung
Erschlagung
Erschlaffung
Erschließungskosten
Erschließungsstraße
Erschlossenheit
Erschmelzung
Erschwernis