Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erwerbsgesellschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erwerbsgesellschaft · Nominativ Plural: Erwerbsgesellschaften
Worttrennung Er-werbs-ge-sell-schaft
Wortzerlegung Erwerb Gesellschaft

Typische Verbindungen zu ›Erwerbsgesellschaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erwerbsgesellschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erwerbsgesellschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur so könne die soziale Sicherheit auch nach dem Ende der Erwerbsgesellschaft gewahrt bleiben. [Süddeutsche Zeitung, 10.01.1998]
So werden die Kinder frühzeitig für den Rhythmus der Erwerbsgesellschaft abgerichtet, in den ihre Mutter und ihr Vater schon voll eingespannt sind. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 12]
Im Alter gleitet man schrittweise aus der Erwerbsgesellschaft, früher wurden die Leute frühverrentet. [Die Zeit, 17.06.1998, Nr. 26]
Zwei Fragen stellen sich: Ereignet sich derzeit tatsächlich ein Wegbrechen vertrauter Prämissen der Erwerbsgesellschaft? [Die Zeit, 18.02.2002, Nr. 07]
Sie setzt auf andere Qualitäten ihrer Mitglieder als die »Erwerbsgesellschaft". [Süddeutsche Zeitung, 24.03.1999]
Zitationshilfe
„Erwerbsgesellschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erwerbsgesellschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erwerbsfähigkeit
Erwerbsform
Erwerbseinkunft
Erwerbseinkommen
Erwerbschance
Erwerbsgier
Erwerbsgrund
Erwerbsintensität
Erwerbsleben
Erwerbslose