Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erwerbszweig, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erwerbszweig(e)s · Nominativ Plural: Erwerbszweige
Aussprache 
Worttrennung Er-werbs-zweig
Wortzerlegung Erwerb Zweig
eWDG

Bedeutung

Wirtschaftszweig, Verdienstmöglichkeit
Beispiele:
die Uhrenfabrikation ist ein wichtiger Erwerbszweig der Schweiz
die Hochseefischerei ist ein Erwerbszweig von großer, wachsender Bedeutung

Typische Verbindungen zu ›Erwerbszweig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erwerbszweig‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erwerbszweig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besser als heute ist es diesem dunklen Erwerbszweig noch nie gegangen. [Die Zeit, 05.01.1959, Nr. 01]
Durch mildtätige Sammlungen war es ihm möglich, sich einen neuen Erwerbszweig zu gründen. [Friedländer, Hugo: Der Knabenmord in Xanten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 142]
Ihre traditionellen Erwerbszweige stürben aus, das Reisen lohne sich nicht mehr. [Die Zeit, 19.11.2001, Nr. 47]
Und mein Gewährsmann klärte mich über einen Erwerbszweig auf, von dem ich noch nie gehört hatte. [Die Zeit, 04.01.1988, Nr. 01]
Ähnlich verfährt die Privatwirtschaft in so gut wie allen anderen Erwerbszweigen. [Die Zeit, 08.04.1960, Nr. 15]
Zitationshilfe
„Erwerbszweig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erwerbszweig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erwerbszweck
Erwerbswirtschaft
Erwerbsverlauf
Erwerbsverhalten
Erwerbsunternehmen
Erwerbung
Erwiderung
Erwirkung
Erwirtschaftung
Erwägung