Erwerbszweig, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erwerbszweig(e)s · Nominativ Plural: Erwerbszweige
Aussprache 
Worttrennung Er-werbs-zweig
Wortzerlegung  Erwerb Zweig
eWDG

Bedeutung

Wirtschaftszweig, Verdienstmöglichkeit
Beispiele:
die Uhrenfabrikation ist ein wichtiger Erwerbszweig der Schweiz
die Hochseefischerei ist ein Erwerbszweig von großer, wachsender Bedeutung

Typische Verbindungen zu ›Erwerbszweig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erwerbszweig‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erwerbszweig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besser als heute ist es diesem dunklen Erwerbszweig noch nie gegangen.
Die Zeit, 05.01.1959, Nr. 01
An einer Zerstörung der wirtschaftlichen Grundlage ihres Erwerbszweigs seien sie naturgemäß nicht interessiert.
Die Welt, 22.08.2000
Durch mildtätige Sammlungen war es ihm möglich, sich einen neuen Erwerbszweig zu gründen.
Friedländer, Hugo: Der Knabenmord in Xanten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 142
Dieser Übergriff in andere Erwerbszweige wurde nicht geduldet, vor allem wegen der materiellen Interessen der Zunftmitglieder.
Röhrich, Lutz: pfuschen, Pfuscher. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 8070
Landwirtschaft, Leineweberei und Tischlerei waren bis um die Jahrhundertwende die Erwerbszweige der Einwohnerschaft.
Brenk, Klaus: Schleusingen und Umgebung, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1965, S. 33
Zitationshilfe
„Erwerbszweig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erwerbszweig>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erwerbszweck
erwerbswirtschaftlich
Erwerbswirtschaft
Erwerbsverlauf
Erwerbsverhalten
Erwerbung
erwidern
Erwiderung
erwiesenermaßen
erwilden