Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Erzeugnis, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Erzeugnisses · Nominativ Plural: Erzeugnisse
Aussprache  [ɛɐ̯ˈʦɔɪ̯knɪs]
Worttrennung Er-zeug-nis
Wortzerlegung erzeugen -nis
eWDG

Bedeutung

Produkt, Ware
Beispiele:
ein technisches, landwirtschaftliches, marktfähiges Erzeugnis
das Erzeugnis arbeitet einwandfrei, ist auf dem Weltmarkt sehr gefragt, ist von hoher Qualität
auf der Messe stellen viele Länder ihre Erzeugnisse aus
die Produktion tierischer und pflanzlicher Erzeugnisse steigern
der Verbrauch tierischer Erzeugnisse ist gestiegen
übertragen Kunstwerk
Beispiel:
manches geniale Erzeugnis beurkundete seinen Beruf zum Dichter [ E. T. A. Hoffm.Serapionsbrüder3,99]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zeugen1 · Zeugung · erzeugen · Erzeuger · Erzeugnis
zeugen1 Vb. ‘herstellen, hervorbringen’ (heute selten), ‘ein Lebewesen entstehen lassen, Kinder hervorbringen’, ahd. giziugōn ‘etw. (als Besitz, Vermögen) nachweisen’, ziugōn ‘zustande bringen’ (um 1000), mhd. ziugen ‘herstellen, (ein Buch) verfassen, anschaffen, ausrüsten, beweisen, Zeugnis ablegen’, mnd. (ge)tǖgen ‘beschaffen, hervorbringen, beweisen, Zeugnis ablegen’, mnl. ghetūghen ‘beschaffen, beweisen, Zeugnis ablegen’, nl. getuigen ‘bezeugen, bekunden’. Das Verb (eigentlich ‘etw. heranschaffen, heranziehen’) ist etymologisch an das unter Zeug (s. d.) behandelte Substantiv anzuschließen. Die alte Bedeutung ‘beschaffen, verfertigen’ tritt im 17. Jh. zurück, hält sich jedoch im Sinne von ‘hervorbringen’ in dichterischer oder gehobener Sprache; allgemein gilt dafür erzeugen (s. unten). Die im Mhd. auftretende Verwendung ‘geschlechtlich hervorbringen’ wird vom 17. Jh. an vorherrschend. In der Rechtssprache übliches zeugen ‘be-, nachweisen, Zeugnis ablegen’ liegt von da an semantisch weit ab und wird als eigenständiges Verb empfunden (s. zeugen2). Zeugung f. ‘Fortpflanzung, Keimlegung für Nachkommenschaft’ (16. Jh.), mhd. ziugunge ‘das Machen, Tun’. erzeugen Vb. ‘hervorbringen, herstellen, produzieren’, mhd. erziugen ‘hervorbringen, machen lassen, die Kosten wovon bestreiten, ausrüsten’; Erzeuger m. ‘Hersteller, Produzent’, Erzeugnis n. ‘das Hervorgebrachte, Produkt’ (beide 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Erzeugnis · Fabrikat · Produkt
Synonymgruppe
Erzeugnis · Fabrikat · Gebilde · Produkt · Werk  ●  Machwerk  abwertend
Ökonomie
Synonymgruppe
Arbeit (= Produkt) · Artikel · Erzeugnis · Fabrikat · Gut · Handelsgut · Manufakt · Produkt · Ware · Werk
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Erzeugnis‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erzeugnis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Erzeugnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So unterliegen die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse seit Jahrzehnten staatlicher Kontrolle. [Dichtl, Erwin: Grundzüge der Binnenhandelspolitik, Stuttgart u. a.: Fischer 1979, S. 90]
Sie alle brachten die Erzeugnisse ihrer Länder zum Austausch heran. [Altheim, Franz: Erste Beziehungen zwischen West und Ost. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 18016]
Trotz relativ frühzeitiger Standardisierung gelang es einigen Herstellern, ihre ersten Erzeugnisse am Standard vorbeizumogeln. [C't, 1992, Nr. 5]
Vielleicht war es auch das letzte Erzeugnis deutscher Philosophie, das weltweit aufgenommen wurde. [Die Zeit, 10.06.1999, Nr. 24]
Die Post tritt dem Verlag gegenüber als Käufer seiner Erzeugnisse auf und dem Leser gegenüber als Verkäufer. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - P. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 8716]
Zitationshilfe
„Erzeugnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Erzeugnis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erzeugerpreis
Erzeugerland
Erzeugerin
Erzeugererlös
Erzeugerabfüllung
Erzeugung
Erzeugungskosten
Erzeugungsmenge
Erzeugungsplan
Erzeugungspreis