Eskapade, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Eskapade · Nominativ Plural: Eskapaden
Aussprache
WorttrennungEs-ka-pa-de
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben Seitensprung, Abenteuer
Beispiele:
er leistete sich, machte tolle Eskapaden
Reiten das temperamentvolle Reitpferd neigt zu Eskapaden (= bricht leicht aus)
die Eskapade mit Madame Marbouty hat zu viel Aufsehen gemacht [St. ZweigBalzac411]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Eskapade f. ‘mutwilliger Streich, Seitensprung, falscher Sprung eines Dressurpferdes’. Das 18. Jh. entlehnt gleichbed. frz. escapade, das aus ital. scappata oder span. escapada ‘Entwischen, heimliche Flucht, unbesonnene Handlung’ stammt. Beide Formen sind herzuleiten vom Verb vlat. *excappāre ‘das Ordenskleid ablegen, umsatteln, einer Gewohnheit entsagen’, das zu spätlat. cappa f. ‘Kopfbedeckung’, mlat. ‘Mönchsgewand’ gebildet ist (s. ↗Kappe).

Thesaurus

Synonymgruppe
Eskapade · ↗Kapriole · ↗Schelmenstreich · ↗Streich · närrischer Einfall  ●  ↗Mätzchen  ugs.
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Extravaganz Exzeß Schlagzeile Schützling Spielfeld alkoholisch amourös auffallen außenpolitisch außerehelich divers erotisch etlich gelegentlich hinwegsehen jugendlich modisch neuerlich nächtlich pubertär rhetorisch romantisch sexuell solistisch sprachlich tolerieren verbal verzeihen virtuos zahllos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eskapade‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vermutlich wird er auch diese Eskapade seiner jüngsten Tochter mit väterlicher Güte tolerieren.
Die Welt, 05.08.2004
Auf der Flucht vor seiner eifersüchtigen Hera mußte er bei seinen Eskapaden ständig sein Aussehen wechseln.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 30
Stets war er mehr durch Eskapaden als durch fachliche Leistungen aufgefallen.
Süddeutsche Zeitung, 16.02.1994
Ihre nächtlichen Eskapaden waren damals noch völlig harmlos und unschuldig.
Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 102
Doch mit der Zeit verloren die Zuschauer auch an solchen Eskapaden ihr Interesse.
Bädekerl, Klaus: Werthers Freundin. In: Hoffmann, Raoul (Hg.) Auf Live und Tod, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1983 [1979], S. 167
Zitationshilfe
„Eskapade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Eskapade>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eskamotierung
eskamotieren
Eskamoteur
Eskamotage
eskalieren
Eskapismus
Eskapist
eskapistisch
Eskarpe
Eskarpin