Essay, der oder das

GrammatikSubstantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Essays · Nominativ Plural: Essays
Aussprache [ˈɛsɛɪ̯] · [ɛˈseː]
WorttrennungEs-say
HerkunftFranzösisch, Englisch
Wortbildung mit ›Essay‹ als Erstglied: ↗Essayband  ·  mit ›Essay‹ als Grundform: ↗essayistisch
eWDG, 1967

Bedeutung

kürzere, sorgfältig formulierte, gemeinverständliche Abhandlung über eine Frage des geistigen Lebens
Beispiele:
über ein Thema, einen Künstler einen Essay schreiben
eine Sammlung literarischer, philosophischer, kritischer Essays
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Essay · Essayist
Essay m. n. ‘knappe, allgemein verständliche Abhandlung über einen wissenschaftlichen Gegenstand’, literarische Kunstform in Prosa. Montaigne nennt (1580) seine philosophischen Abhandlungen frz. essais (Plur., eigentlich ‘Versuche’). Daraufhin übernimmt Bacon das aus dem Frz. stammende engl. essay in gleichem Sinne in den Titel seiner Traktate (1597). Im 18. Jh. wird engl. essay teils unverändert im Dt. gebraucht, teils mit Versuch übersetzt; endgültig setzt sich Essay im 19. Jh. durch. Frz. essai ‘Versuch, Probe’ beruht auf lat. exagium ‘das Wägen, Gewicht’, spätlat. auch ‘Versuch’, einer Ableitung von lat. *exagere, vgl. exigere ‘abmessen, wägen, untersuchen’; zu lat. agere (āctum) ‘treiben, in Bewegung setzen, handeln’ und ↗ex- (s. d.). Essayist m. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufsatz · Essay · ↗Schulaufsatz
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Abhandlung · ↗Artikel · ↗Aufsatz · ↗Bericht · Essay · ↗Veröffentlichung  ●  ↗Paper  ugs. · ↗Skript  fachspr., Jargon
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abhandlung Aphorismus Aussatz Erzählung Feuilleton Gedicht Glosse Hörspiel Johann-Heinrich-Merck-Preis Kurzgeschichte Lyrik Prosa Reportage Rezension Roman Sammlung Theaterstücke autobiographisch biographisch brillant einführend einleitend erschienen gesammelt geschrieben literarisch philosophisch publizieren schreiben verfassen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Essay‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In jedem Blatt, zu dem er wechselt, veröffentlicht er am Montag einen Essay.
Die Welt, 24.12.2004
Der Essay "Schöne Wirtschaft" ist wie die meisten anderen Texte, die der Band versammelt, nicht neu.
Der Tagesspiegel, 02.11.1996
Es ist der Zweck dieses Essays, diese Philosophie in negativer Weise zu unterstützen, durch Hinwegräumen von intellektuellem Mist.
Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976, S. 18
Er kultivierte auch den mittleren Roman, die gute Unterhaltung, den Essay.
Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82
Hier spielen auch theologische und psychologische Fragen mit hinein, die aber in diesem vor allem historischen Essay beiseite bleiben können.
Watt, Montgomery: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25615
Zitationshilfe
„Essay“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Essay>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Essapfel
Ess-Störung
Ess-Schüssel
Esquire
Esprit
Essayband
Essayist
Essayistik
essayistisch
Essaysammlung