Essengeruch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Essensgeruch · Substantiv (Maskulinum)
WorttrennungEs-sen-ge-ruch ● Es-sens-ge-ruch
WortzerlegungEssenGeruch
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
der Essengeruch hatte sich in der Wohnung, im Treppenhaus ausgebreitet

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn Essensgeruch aus den Notquartieren hielt damals die hungrigen Kinder wiederholt von der Konzentration auf den Unterricht ab.
Süddeutsche Zeitung, 15.03.2001
Da bekam Humphrey plötzlich einen fettigen, warmen Essensgeruch in die Nase.
Süddeutsche Zeitung, 08.11.1997
Offenbar war der Bär durch Essensgeruch in das Krankenhaus gelockt worden.
Die Welt, 17.10.2003
Aber es macht glücklicher, Mörike in der behaglichen Sitzecke eines hübschen Zimmers zu lesen als in einer Küche mit Essensgeruch.
Die Welt (Deutschlandausgabe), 16.07.1957
Beim Eintreten schlägt dem Besucher eine süßliche Mischung aus Essensgerüchen und anderen Ausdünstungen entgegen.
Die Zeit, 09.01.1998, Nr. 3
Zitationshilfe
„Essengeruch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Essengeruch>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Essenfassen
Essenempfang
Essenbehälter
Essenausgabe
Essen
Essenholer
Essenkehrer
Essenkorb
Essenkübel
Essenmarke