Etui, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Etuis · Nominativ Plural: Etuis
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Etui‹ als Erstglied: ↗Etuimacher  ·  mit ›Etui‹ als Letztglied: ↗Füllhalteretui · ↗Lederetui · ↗Maniküretui · ↗Nageletui · ↗Nähzeugetui · ↗Zigarettenetui
eWDG, 1967

Bedeutung

kleiner, flacher, meist schachtelförmiger Behälter
Beispiele:
sein Etui (aus der Tasche) ziehen, um jmdm. eine Zigarette anzubieten
er entnahm seinem silbernen Etui eine Zigarette
ein ledernes Etui mit Füllhalter und Drehbleistift
der Orden, die Medaille wurde dem Ausgezeichneten in einem Etui überreicht
die Brille aus dem Etui (= Futteral) nehmen, ins Etui stecken, legen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Etui n. ‘schützendes Behältnis für bestimmte Gegenstände, Futteral’, seit Mitte des 18. Jhs. im Dt. üblich, ist Entlehnung von gleichbed. frz. étui, afrz. estui (afrz. auch ‘Gefängnis’), einer Ableitung von afrz. estuiier, estoiir ‘in eine Hülle stecken, bewahren, aufheben’. Die Herkunft dieses afrz. Verbs ist nicht sicher geklärt, doch gilt als wahrscheinlich, daß ihm ein vlat. *studiāre ‘etw. sorgfältig betreiben, Eifer an etw. wenden, etw. sorgsam behandeln’ vorausgeht, das zum Substantiv lat. studium ‘Trieb, eifriges Streben, Lieblingsbeschäftigung’ (von lat. studēre ‘betreiben, streben, trachten’) gebildet ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Etui · ↗Futteral · ↗Hülle
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Federbox · Federetui · ↗Federmäppchen · Schlamper-Etui · Schlampermäppchen · Stiftetasche  ●  ↗Federkasten  veraltet · ↗Federpennal  österr. · Etui  ugs., schweiz. · Federkästchen  ugs., westsächsisch · ↗Federmappe (außer Norddtld. verbreitet)  ugs. · Federschachtel  ugs., österr., regional · ↗Federtasche  ugs., ostdeutsch, norddeutsch · Griffelschachtel  ugs., südtirolerisch · Kramtasche (verstreut)  ugs. · Mäppchen  ugs., pfälzisch · Mäpple  ugs., schwäbisch · Schieferkästchen  ugs., ostsächsisch · Schiefermappe (Zentral-Sachsen, vereinzelt)  ugs. · ↗Schlamper  ugs. · Schul-Etui  ugs., westfälisch, niederrheinisch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brille Schere Sonnenbrille Tasche Zigarette Zigarre blau entnehmen fertigen golden hervorholen holen ledern schieben silbern stecken verschnürt öffnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Etui‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie räumten sämtliche Etuis in den Schrank, und Mutter schloss ihn zu.
Die Zeit, 15.09.2008, Nr. 37
Das Etui kostet je nach Ausführung 60 bis 65 Euro.
Die Welt, 08.03.2003
Er nahm lächelnd das rote Etui vom Tisch und öffnete es.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 206
Ich ließ mich nicht einschüchtern, öffnete das Etui und brachte es ihm respektvoll dar.
Ebner-Eschenbach, Marie von: Meine Erinnerungen an Grillparzer. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1916], S. 10987
Und schöne Etuis gibt es hier auch, aus Leder sogar.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 21.10.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Etui“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Etui>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Etüde
Ettgrön
Etter
étouffé
Etmal
Etuikleid
Etuimacher
etwa
etwaig
etwan