Euroland, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Euroland(e)s · Nominativ Plural: Euroländer
Aussprache [ˈɔɪ̯ʀoˌlant]
Worttrennung Eu-ro-land
Wortzerlegung Euro1Land
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
Land, das an der Europäischen Währungsunion teilnimmt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: verschuldete, finanzschwache, angeschlagene Euroländer
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Konjunkturaufschwung, die Inflationsrate in dem Euroland
Beispiele:
Ein Verlustrisiko besteht für den Fall, dass ein Staat aus der Währungsunion austritt und seine Verbindlichkeiten gegenüber dem Euro‑System nicht begleichen kann oder will. Dann wird der Verlust auf das gesamte Eurosystem umgelegt. […] Das austretende Land hat dann aber alle Euroländer gegen sich. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.2018]
Von April bis Juni verzeichneten alle Euroländer mit Ausnahme Finnlands Wirtschaftswachstum. Am stärksten war es mit 1,5 Prozent zum Vorquartal in den Niederlanden, während die finnische Wirtschaft um 0,5 Prozent schrumpfte. [Neue Zürcher Zeitung, 16.08.2017]
Die Exporte [der Schweiz] in Euroländer nahmen aber vorerst um 9 % ab. Auch nach Asien verkauften die Schweizer Unternehmen weniger. [Neue Zürcher Zeitung, 19.03.2015]
Bislang wurde der Handel zwischen China und den Euroländern meist in US‑Dollar abgewickelt. [Süddeutsche Zeitung, 30.09.2014]
Kann die neue italienische Expertenregierung unter dem Wirtschaftsfachmann Mario Monti das drittgrößte Euroland mit 1,9 Billionen Euro Verschuldung ohne massive Hilfe der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds retten? [Der Standard, 19.12.2011]
Estland erfüllt die Kriterien für den Beitritt zur Eurozone und setzt auf die Einführung der gemeinsamen EU‑Währung als 17. Euroland im nächsten Jahr. Wie das Statistische Zentralamt in Tallinn mitteilte, ergab sich 2009 nach vorläufigen Zahlen ein Haushaltsdefizit von 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und eine Staatsschuld von 7,2 Prozent. Damit liegt das baltische Land deutlich innerhalb der von den Euroländern gesetzten Konvergenzkriterien aus dem Maastrichter Reformvertrag. [Die Welt, 27.03.2010]
2.
in die Europäische Währungsunion integrierte, den Euro als offizielle Währung verwendende Gruppe von Staaten
Grammatik: nur im Singular
siehe auch Euroraum, Eurozone
Beispiele:
Als Folge [der Absicht Großbritanniens, die EU zu verlassen] rechnet er mit einer Konjunkturdelle in Euroland und einer Rezession in Großbritannien. »Für Euroland fallen die wirtschaftlichen Brexit‑Effekte nicht so ins Gewicht wie für die Insel‑Wirtschaft.« [Die Zeit, 24.06.2016 (online)]
Gegen eine Zinspause spricht schlichtweg, daß das Niveau der Leitzinsen in Euroland immer noch nicht ausreichend normalisiert ist. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.10.2006]

Thesaurus

Synonymgruppe
Euro-Währungsgebiet · ↗Eurogebiet · ↗Euroraum · ↗Eurozone  ●  Euroland  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • EUR · Euro · €  ●  ECU  veraltet · Euroletten  ugs. · Euronen  ugs.
  • Abendland · ↗Europa · ↗Okzident · ↗Westen  ●  Alte Welt  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Euroland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Euroland‹.

Zitationshilfe
„Euroland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Euroland>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eurokurs
Eurokratin
Eurokrat
Eurokorps
Eurokonzern
Euromarkt
Euromünze
Euronorm
Europa
Europa-Cup