Europapolitik, die

Alternative SchreibungEuropa-Politik
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Europapolitik · Nominativ Plural: Europapolitiken · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungEu-ro-pa-po-li-tik · Eu-ro-pa-Po-li-tik
WortzerlegungEuropaPolitik
Rechtschreibregeln§ 45 (1)
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutung

auf Europa, besonders auf die Belange der Europäischen Union bezogenes politisches Handeln
Beispiele:
Die deutsche Europapolitik hat derzeit keine gute Presse in Frankreich. Ob in der Frage der Bankenkrise, der Haushaltspolitik oder im Fall Griechenland, sie gilt als egoistisch, einem doktrinären Stabilitätsdenken verhaftet und wenig solidarisch. [Die Zeit, 26.04.2010, Nr. 17]
Das Land [Großbritannien] kämpft gegen einen selten erlebten Einflussverlust, in der Europapolitik, in der Wirtschaft, in der Diplomatie, im Fußball. [Spiegel, 23.06.2015 (online)]
Die große Koalitionsrunde mit den Parteispitzen, die sich bereits auf Eckpunkte in der Europa-Politik geeinigt hatte, tagt erst wieder am Dienstag. [Die Zeit, 31.10.2013 (online)]
Bundeskanzler Kohl hat am Donnerstag in Bonn ein engagiertes Plädoyer für die Fortsetzung der europäischen Einigung gehalten und sich nachdrücklich gegen Pessimismus und Kleinmut in der Europapolitik gewandt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.05.1993]
Der Fahrplan war schon skizziert, nach dem die Sowjetunion dazu gebracht werden sollte, das Kernstück der amerikanischen Europapolitik zu akzeptieren: die Mitgliedschaft des vereinten Deutschland im westlichen Bündnis. [Die Zeit, 01.06.1990, Nr. 23]
Karas [ein konservativer Europaabgeordneter] kritisierte den Fraktionschef der Sozialdemokraten, […] weil er weiterhin »nationale oder gar parteipolitische Europapolitiken« propagiert. [Der Standard, 19.11.2004] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine bürgernahe, konstruktive Europapolitik
als Akkusativobjekt: Europapolitik betreiben, gestalten, kritisieren, koordinieren
mit Genitivattribut: die Europapolitik des Landes, der (Bundes)regierung
in Präpositionalgruppe/-objekt: Kontinuität, ein Kurswechsel, eine Wende in der Europapolitik; eine Grundsatzrede, Regierungserklärung, ein Leitantrag zur Europapolitik
selten politisches Handeln der Europäischen Union und ihrer Organe
Beispiel:
Eric Bonse über sich selber: »Seit 2004 verfolge ich Höhen und Tiefen der Europapolitik aus Brüssel – zunächst für das Handelsblatt, seit 2011 als freier Journalist.« [cooptv.wordpress.com, 22.07.2015, aufgerufen am 18.04.2016]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundestagsdebatte Chefsache Deutschlandpolitik Federführung Felder Grundlinie Grundsatzrede Grundzug Hauptthema Hauptziel Herzstück Innenpolitik Kanzlerin Kernstück Kontinuität Koordinierung Kurswechsel Labour-Regierung Legitimierung Leitantrag Neuorientierung Parlamentarisierung Regierungserklärung Volksabstimmung Zuständigkeit bürgernah gaullistisch kohlsch koordinieren napoleonisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Europapolitik‹.

Zitationshilfe
„Europapolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Europapolitik>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Europapokalspiel
Europapokalsieger
Europapokal
Europaparlamentarier
Europaparlament
Europapolitiker
Europarat
Europarecht
Europareise
Europareisende