Evidenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Evidenz · Nominativ Plural: Evidenzen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache  [eviˈdɛnʦ]
Worttrennung Evi-denz
Wortbildung  mit ›Evidenz‹ als Erstglied: evidenzbasiert
Herkunft aus gleichbedeutend évidencefrz oder unmittelbar aus ēvidentialat ‘Sichtbarkeit, Ersichtlichkeit, Veranschaulichung’
eWDG und ZDL

Bedeutung

gehoben vollständige, überzeugende Gewissheit, Deutlichkeit
Beispiele:
etw. hat, besitzt große Evidenz
sich der Evidenz eines Beweises nicht verschließen können
die Gefahr wurde ihnen plötzlich bis zur Evidenz deutlich
Diese Videos behaupten ihre eigene (gelogene) Wahrheit noch unverfrorener als die Wortlügen eines twitternden Präsidenten, und mit größerer Evidenz. [Süddeutsche Zeitung, 10.02.2018]ZDL
Daraus ergibt sich schon, daß das Prinzip der Gerechtigkeit kein einfaches ist, aus dem alle ihre Forderungen mit unfehlbarer Sicherheit, mit einer für alle Menschen gleichen Evidenz abzuleiten wären. [Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 75]ZDL
a)
metonymisch durch Anschauung oder Untersuchung feststellbarer Beweis bzw. Gesamtheit an BeweisenZDL
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: anekdotische, intuitive, scheinbare, empirische, zwingende, überwältigende, anschauliche, unmittelbare Evidenz
als Akkusativobjekt: Evidenz liefern, besitzen, gewinnen
als Aktiv-/Passivsubjekt: es fehlt Evidenz
Beispiele:
Es gebe hier Hinweise, aber noch keine Evidenz, also keine belegten Fakten. [Rhein-Zeitung, 24.08.2020]
Polizei und Sicherheitsbehörden sind ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. […] Aber es ist ein Unterschied, ob mir ein extremistischer Bäcker ein Brötchen verkauft oder ob ich es mit einem extremistischen Polizeibeamten zu tun habe, der das staatliche Gewaltmonopol mir gegenüber ausübt. […] Wir brauchen in dieser wichtigen Frage wissenschaftliche Evidenz. [Badische Zeitung, 07.10.2020]
Wer fünf Jahre erwerbstätig war und Abgaben bezahlt hat, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten fünf Jahren auch noch tun. Dafür haben wir empirische Evidenz. [Die Welt, 04.11.2019]
Das Grundeinkommen füllt dieser Tage in Deutschland Säle, Bücher und Leserbriefseiten. Für anekdotische Evidenzen, wie es wirken könnte, sorgt der Berliner Verein »Mein Grundeinkommen«, der per Crowdfunding gesammelte Spenden bedingungslos verlost. [Süddeutsche Zeitung, 04.08.2017]
Den Versuch von LENSCHAU, Philol. Suppl. Bd. VIII, 1900, die Schlacht von Kyzikos in den Nov. 410 und dann weiter Thrasylos’ Feldzug 409, Alkibiades’ Rückkehr 407 zu setzen, halte ich für völlig mißlungen. Er leugnet, der formellen und sachlichen Evidenz zum Trotz, daß die von Xenophon berichteten Ereignisse unmittelbar an den Schluß des Thukydides anknüpfen. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV, 2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 21531]
b)
österreichisch, papierdeutsch
Phrasem:
etw. in Evidenz halten (= etw. vormerken, im Auge behalten)
Beispiele:
die Baubehörde wird das Projekt in Evidenz halten
Danke fürs Kommen, wir melden uns bei Ihnen, wir halten Sie in Evidenz. [Der Standard, 10.10.2013]ZDL
Es war einer von jenen armen Schmerzen, die im Himmel sofort ein kleines Engerl in ein dickes schneeweißes Buch in der Registratur einträgt und […] mit unvorstellbar scharfer Genauigkeit in Evidenz hält, wobei es jedoch nicht auf einer Büro‑Hose sitzt, sondern auf einem Rosenpopo. [Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 669]ZDL

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Evidenz · evident
Evidenz f. ‘überzeugende Deutlichkeit, völlige Gewißheit’, entlehnt (17. Jh.) als Terminus der Philosophie, besonders der Logik, über gleichbed. frz. évidence oder unmittelbar aus lat. ēvidentia ‘Sichtbarkeit, Ersichtlichkeit, Veranschaulichung’, einer Bildung zu lat. ēvidēns (Genitiv ēvidentis) Part.adj. ‘sichtbar, augenscheinlich, einleuchtend’; zu lat. vidēre ‘sehen’ und ex- (s. d.). Daraus im (Dt.) die Entlehnung (18. Jh.) evident Adj. ‘augenscheinlich, offenkundig (und daher ohne weiteres einleuchtend)’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anzeichen · Evidenz · Nachweis

Typische Verbindungen zu ›Evidenz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Evidenz‹.

Zitationshilfe
„Evidenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Evidenz>, abgerufen am 04.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
evident
Evertebrat
Evergreen
Everglaze
eventuell
evidenzbasiert
Evidenzbüro
Eviktion
evinzieren
Eviration