Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Exaktheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Exaktheit · Nominativ Plural: Exaktheiten
Aussprache 
Worttrennung Ex-akt-heit
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Genauigkeit
Beispiele:
alle technischen Verfahren und Anwendungen beruhen auf mathematischer, größter Exaktheit
bei der Exaktheit, mit der er seine Forschungen betrieb

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Exaktheit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Exaktheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Exaktheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arbeitet man mit Symbolen, so ist es ebenfalls entscheidend, diese Exaktheit beim Einfügen einzuhalten. [C't, 1997, Nr. 15]
Vielleicht kann man sogar die Exaktheit der Lösung bezweifeln, denn wer wüßte wohl den gerechten Lohn zu definieren. [Die Zeit, 24.03.1949, Nr. 12]
Eben durch diese Exaktheit zeichnet sich das computergestützte Operieren aus. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.2001]
Dabei mag man über die Exaktheit dieser Zahlen diskutieren, der Trend ist eindeutig. [Süddeutsche Zeitung, 01.06.1999]
Der schriftstellerische Elan war hier nämlich stärker als die philosophische Kritik und denkerische Exaktheit. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 1562]
Zitationshilfe
„Exaktheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Exaktheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Exairese
Exaggeration
Ex-Weltmeisterin
Ex-Weltmeister
Ex-Präsident
Exaltation
Exaltiertheit
Examen
Examensangst
Examensarbeit