Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Examen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Examens · Nominativ Plural: Examen/Examina
Aussprache 
Worttrennung Ex-amen · Exa-men
Wortbildung  mit ›Examen‹ als Erstglied: Examensangst · Examensarbeit · Examensaufgabe · Examensfrage · Examenskandidat · Examensklippe · Examensnote · Examenstag · Examensvorbereitung
 ·  mit ›Examen‹ als Letztglied: Abgangsexamen · Abiturientenexamen · Doktorexamen · Fachexamen · Maturitätsexamen · Notexamen
Herkunft aus exāmenlat ‘Zünglein an der Waage, Untersuchung, Prüfung’
eWDG

Bedeutung

Prüfung
Beispiele:
ein leichtes, schweres, strenges Examen
das schriftliche, mündliche Examen
sich auf das Examen vorbereiten
auf das Examen hinarbeiten
für das Examen lernen
saloppfür das Examen ochsen, büffeln
umgangssprachlichins Examen gehen, steigen
umgangssprachlich Examen machen
ein Examen ablegen, (nicht) bestehen
saloppein Examen bauen
umgangssprachlichdurchs Examen (durch)fallen
saloppim, beim Examen durchfliegen, durchrasseln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

examinieren · Examen
examinieren Vb. ‘prüfend ausfragen, im Rahmen einer Prüfung befragen’, älter ‘verhören’, entlehnt (14. Jh.) aus lat. exāmināre ‘sorgfältig abwägen, untersuchen, prüfen’, eigentlich ‘ausbalancieren’ (das Gewicht auf einer Waage hin- und herschieben), abgeleitet von lat. exāmen ‘(Bienen)schwarm, Haufen, Zünglein an der Waage, Skala’ (auf der das Gewicht geschoben wird), daher ‘Wägung, Prüfung’, spätlat. ‘Verhör, Untersuchung’, zusammengesetzt aus lat. *eks-ag-smen, einer Bildung zu lat. agere ‘treiben, in Bewegung setzen’ und ex- (s. d.), eigentlich ‘das Heraustreiben (aus der Ruhelage), das Ausbalancieren’. Ins Dt. übernommen Examen n. ‘Befragung, Verhör, Prüfung’ insbesondere als Schul- bzw. Studienabschluß (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Examen · Examensarbeit · Qualifizierungsarbeit · Staatsexamensarbeit · Zulassungsarbeit  ●  Staatsarbeit  Kurzform · Wissenschaftliche Hausarbeit  offiziell · Zula  ugs., Abkürzung
Oberbegriffe
  • Abschlussarbeit an der Hochschule
Assoziationen
Synonymgruppe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Examen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Examen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Examen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber nach meinem Examen war er nicht darauf zurückgekommen, und ich wagte nicht zu fragen. [Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 30]
Immer schrieb er, er müsse arbeiten, sich vorbereiten fürs Examen. [Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 201]
Vor einem großen Examen liest man nie das richtige Buch. [Die Zeit, 30.03.2000, Nr. 14]
Nach dem Examen hatte sie zunächst eine Stelle in der Forschung angenommen. [Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7]
Um sieben Uhr morgens stieg ich, noch mit nassen Haaren, ins mündliche Examen. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18430]
Zitationshilfe
„Examen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Examen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Exaltiertheit
Exaltation
Exaktheit
Exairese
Exaggeration
Examensangst
Examensarbeit
Examensaufgabe
Examensfrage
Examenskandidat