Existenzgründung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Existenzgründung · Nominativ Plural: Existenzgründungen
Worttrennung Exis-tenz-grün-dung
Wortbildung  mit ›Existenzgründung‹ als Erstglied: ↗Existenzgründungsdarlehen

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Existenzgründung · ↗Neugründung · ↗Unternehmensgründung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Existenzgründung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Existenzgründung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Existenzgründung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rückblickend hat sich für sie das "Risiko" der Existenzgründung gelohnt.
Die Zeit, 05.10.2009, Nr. 40
Nach einer gescheiterten Existenzgründung erhalten sie erst nach zwei Jahren wieder eine zweite Chance.
Die Welt, 01.08.2003
Erst seien ihnen die Chancen einer Existenzgründung in den schillerndsten Farben geschildert worden.
Süddeutsche Zeitung, 10.01.1996
Sie dient der Berufsausbildung und Existenzgründung von Jugendlichen im Nährstand.
o. A.: 1938. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 7760
Die versicherte Summe wird an einem vereinbarten Termin fällig und kann oder muß dann zur Berufsausbildung oder Existenzgründung der Kinder verwendet werden.
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 37
Zitationshilfe
„Existenzgründung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Existenzgr%C3%BCndung>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Existenzgrundlage
Existenzgründerzentrum
Existenzgründerin
Existenzgründer
Existenzfrage
Existenzgründungsdarlehen
Existenzial
Existenzialismus
Existenzialist
existenzialistisch