Exodus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Exodus · Nominativ Plural: Exodusse · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ex-odus · Exo-dus
Wortbildung  mit ›Exodus‹ als Letztglied: ↗Massenexodus
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutungen

1.
massenhafte Auswanderung oder Flucht von Menschen im Allgemeinen oder von spezifischen Bevölkerungsgruppen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: drohender, erzwungener, massenhafter, massiver, schleichender Exodus
als Akkusativobjekt: einen Exodus aufhalten, auslösen, stoppen, verhindern
als Aktivsubjekt: der Exodus beginnt, droht, geht weiter, hält an, setzt ein
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der Exodus von Flüchtlingen, Führungskräften, Künstlern
als Genitivattribut: der Beginn, Höhepunkt, die Folgen des Exodus
mit Genitivattribut: der Exodus der Ausländer, Flüchtlinge, Intellektuellen, Wissenschaftler, Zivilbevölkerung
in Präpositionalgruppe/-objekt: [etw. ist] Grund, Ursache für einen Exodus; [etw.] führt zu einem Exodus
Beispiele:
Der Exodus von Menschen, die vor Kriegen und wirtschaftlicher Not im Nahen Osten und afrikanischen Ländern fliehen, geht in diesem Jahr unvermindert weiter. [Die Zeit, 03.05.2015, Nr. 18]
Trotz eines bedeutenden Exodus unter der Islamischen Republik hat Iran heute mit etwa 30000 Juden noch immer die größte jüdische Gemeinde im Mittleren Osten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.02.2006]
übertragenDer Exodus deutscher Firmen ins Ausland hält unvermindert an. [Berliner Zeitung, 16.05.1995]
Der Exodus von Kubanern nach Florida hat 1993 den höchsten Stand seit 1980 erreicht. [Berliner Zeitung, 03.01.1994]
In Folge des Staatsstreichs vom April 1978 und dann nach der sowjetischen lntervention vom Dezember 1979 hat die Flucht von mehr als 6 Millionen Afghanen eins der größten Exodusse des zu Ende gegangenen Jahrhunderts repräsentiert. [Frieling, Ralph. Afghanen im Exil: Identität und politische Verantwortung, Tagung der Evangelischen Akademie Iserlohn, 15.–17.12.2000, Iserlohn: Institut für Kirche und Gesellschaft, 2000, Seite 37] ungewöhnl. Pl.
2.
Religion Auszug des israelischen Volkes aus Ägypten sowie dessen biblische Beschreibung im Alten Testament (2. Buch Moses)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der jüdische Exodus
mit Genitivattribut: der Exodus der Israeliten, Juden
Beispiele:
Manche [religiöse Juden] werden eine Woche [während des Laubhüttenfestes] in selbst gebauten Hütten oder in Zelten zubringen – und sich so an den Exodus vor mehr als 3000 Jahren erinnern, als die Israeliten durch die Wüste ins Heilige Land zogen und nur provisorisch ihre Zelte aufschlugen. [Der Tagesspiegel, 14.10.2003]
Wer einmal im Alten Testament gelesen hat, dem dürfte das Buch Exodus – das 2. Buch Mose – nicht entgangen sein. Sein epischer Bericht führt vom schweren Frondienst der Hebräer in Ägypten, vom Aufstieg des Mose zum Befreier seines Volkes und vom Auszug der Hebräer aus dem Land der Knechtschaft bis zum Berg Sinai. [Neue Zürcher Zeitung, 14.02.2015]
Nach dem Buch Exodus ließ Gott die erstgeborenen Kinder der Ägypter töten, um dem Volk Israel den Auszug ins gelobte Land zu ermöglichen. Die Kinder der Israeliten wurden verschont, weil sie die Türpfosten mit dem Blut von Lämmern oder Ziegen bestrichen hatten. [o. A. [mad]: Pessach-Fest. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000, München: DIZ 2000. Zitiert nach: Süddeutsche Zeitung, 22.04.2000.]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Exodus m. Auszug des israelischen Volkes aus Ägypten sowie dessen biblische Beschreibung im Alten Testament (2. Buch Moses), kirchenlat. Exodus (Vulgata), entsprechend lat. exodus f., griech. éxodos (ἔζοδος) f. ‘Aus-, Weggang, -zug’. Danach übertragen ‘Auswanderung einer Personengruppe, Massenflucht’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Exodus · ↗Massenflucht · massenhaftes Verlassen · panische Flucht
Synonymgruppe
Abwanderung · ↗Auswanderung · ↗Emigration · Exodus
Assoziationen
  • Aufgabe des Wohnsitzes · ↗Fortzug · ↗Wegzug · Wohnsitzaufgabe
  • Ausreise · Verlassen des Staatsgebiets
  • (sich) abwenden · ↗(sich) lossagen · ↗(sich) lösen · alles hinter sich lassen · ↗fortgehen · ↗fortziehen · goodbye sagen · ↗verlassen · ↗weggehen  ●  (einer Sache) den Rücken kehren  fig. · (seine) Zelte abbrechen  fig. · auf Wiedersehen sagen  fig.
  • Umzug · Wechsel des Wohnsitzes · Wohnortwechsel · Wohnsitzwechsel
  • Auslandschinese · Überseechinese
  • (in der) Diaspora (leben) · in Emigration lebende Menschen
Synonymgruppe
Auszug aus Ägypten  ●  Exodus  Eigenname, biblisch

Typische Verbindungen zu ›Exodus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Exodus‹.

Zitationshilfe
„Exodus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Exodus>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Exodos
Exodermis
Exobiologie
Exoallergie
exo-
Exogamie
exogen
Exokannibalismus
Exokarp
exokrin