Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Expedition, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Expedition · Nominativ Plural: Expeditionen
Aussprache 
Worttrennung Ex-pe-di-ti-on
Wortbildung  mit ›Expedition‹ als Erstglied: Expeditionsfahrzeug · Expeditionsfilm · Expeditionskorps · Expeditionsleiter · Expeditionsschiff · Expeditionsteilnehmer · Expeditionszelt
 ·  mit ›Expedition‹ als Letztglied: Arktisexpedition · Dschungelexpedition · Nordpolexpedition · Polarexpedition · Rettungsexpedition · Strafexpedition · Suchexpedition · Südpolexpedition · Tierfangexpedition
Herkunft aus expedītiolat ‘Erledigung, Abfertigung, Durchführung, Feldzug’
eWDG

Bedeutungen

1.
Forschungsreise (in unbekannte Gebiete)
Beispiele:
eine schwierige, abenteuerliche, erfolgreiche, verunglückte Expedition
an einer Expedition teilnehmen
umgangssprachlichzu einer Expedition starten
Militär, veraltet Kriegszug
2.
Gruppe von Menschen, die eine Forschungsreise (in unbekannte Gebiete) unternimmt
Beispiele:
eine Expedition entsenden
er ging mit seiner Expedition nach Tibet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

expedieren · Expedition
expedieren Vb. ‘für den Versand, die Abreise fertigmachen, abfertigen, absenden, befördern’, älter auch ‘fertigmachen, zu Ende bringen, erledigen’, Entlehnung (1. Hälfte 16. Jh., vgl. schon mnd. expediert ‘ausgefertigt’, 15. Jh.) aus lat. expedīre ‘losbinden, fertigmachen, erledigen, in Bereitschaft setzen, kampfbereit machen’ (mlat. auch ‘absenden, schicken’), eigentlich ‘aus der Fessel losmachen’, abgeleitet von lat. *pedis, einer Nebenform von lat. pedica ‘Fußschlinge, -fessel’, zu lat. pēs, Genitiv pedis ‘Fuß’ (s. auch Dispatcher). Der moderne Gebrauch ist wohl beeinflußt durch entsprechende Verwendungen von frz. expédier, ital. spedire (s. spedieren). – Expedition f. ‘(Aufbruch zu einer) Unternehmung’, heute besonders ‘Forschungs-, Erkundungsreise’ (seit Ende 16. Jh.), in älterer Zeit vor allem ‘kriegerische Unternehmung, Kriegszug’ (Anfang 16. Jh., dazu Kriegsexpedition, Ende 16. Jh.; vgl. gleichbed. mfrz. frz. expédition, engl. expedition), entlehnt aus lat. expedītio (Genitiv expedītiōnis) ‘Erledigung, Abfertigung, Durchführung, Feldzug’. In der dt. Geschäftssprache ist Expedition außerdem seit dem 16. Jh. im Sinne von ‘Abfertigung, Versand’ üblich, daher ‘Versandabteilung’ (2. Hälfte 18. Jh., im Zeitungswesen auch ‘Anzeigenabteilung’).

Typische Verbindungen zu ›Expedition‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Expedition‹.

Verwendungsbeispiele für ›Expedition‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Expedition, zunächst nur belächelt, schien plötzlich jedermann äußerst wichtig. [Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 179]
Auf eigene Kosten begleitet er die Expedition des deutschen Roten Kreuzes und reibt sich buchstäblich für sie auf. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1912]
So konnten ihre nächsten Expeditionen von da aus weiter vorstoßen. [Watt, Montgomery: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25629]
Das wäre vielleicht auch geschehen – hätte diese Expedition nur Erfolg gehabt. [Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1819]
Er kam aber nicht mehr dazu, eine neue Expedition auszusenden. [Krämer, Walter: Geheimnis der Ferne, Leipzig u. a.: Urania-Verlag 1971, S. 235]
Zitationshilfe
„Expedition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Expedition#1>.

Weitere Informationen …

Expedition, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Expedition · Nominativ Plural: Expeditionen
Aussprache 
Worttrennung Ex-pe-di-ti-on
Wortbildung  mit ›Expedition‹ als Erstglied: Expeditionsrat  ·  mit ›Expedition‹ als Letztglied: Annoncenexpedition · Anzeigenexpedition · Gepäckexpedition · Güterexpedition · Postexpedition · Zeitungsexpedition
Herkunft aus expedītiolat ‘Erledigung, Abfertigung, Durchführung, Feldzug’

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Versandabteilung
  2. 2. [veraltet] Anzeigenabteilung
eWDG

Bedeutungen

1.
Versandabteilung
Beispiele:
Waren von der Expedition befördern lassen
die Expedition ist für die Verteilung und den Versand der Zeitungen verantwortlich
2.
veraltet Anzeigenabteilung
Beispiel:
[er] suchte die Expedition der meistgelesenen Zeitung auf, um ein Inserat abzugeben [ RaabeHungerpastorI 1,560]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

expedieren · Expedition
expedieren Vb. ‘für den Versand, die Abreise fertigmachen, abfertigen, absenden, befördern’, älter auch ‘fertigmachen, zu Ende bringen, erledigen’, Entlehnung (1. Hälfte 16. Jh., vgl. schon mnd. expediert ‘ausgefertigt’, 15. Jh.) aus lat. expedīre ‘losbinden, fertigmachen, erledigen, in Bereitschaft setzen, kampfbereit machen’ (mlat. auch ‘absenden, schicken’), eigentlich ‘aus der Fessel losmachen’, abgeleitet von lat. *pedis, einer Nebenform von lat. pedica ‘Fußschlinge, -fessel’, zu lat. pēs, Genitiv pedis ‘Fuß’ (s. auch Dispatcher). Der moderne Gebrauch ist wohl beeinflußt durch entsprechende Verwendungen von frz. expédier, ital. spedire (s. spedieren). – Expedition f. ‘(Aufbruch zu einer) Unternehmung’, heute besonders ‘Forschungs-, Erkundungsreise’ (seit Ende 16. Jh.), in älterer Zeit vor allem ‘kriegerische Unternehmung, Kriegszug’ (Anfang 16. Jh., dazu Kriegsexpedition, Ende 16. Jh.; vgl. gleichbed. mfrz. frz. expédition, engl. expedition), entlehnt aus lat. expedītio (Genitiv expedītiōnis) ‘Erledigung, Abfertigung, Durchführung, Feldzug’. In der dt. Geschäftssprache ist Expedition außerdem seit dem 16. Jh. im Sinne von ‘Abfertigung, Versand’ üblich, daher ‘Versandabteilung’ (2. Hälfte 18. Jh., im Zeitungswesen auch ‘Anzeigenabteilung’).

Typische Verbindungen zu ›Expedition‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Expedition‹.

Verwendungsbeispiele für ›Expedition‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Expedition, zunächst nur belächelt, schien plötzlich jedermann äußerst wichtig. [Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 179]
Auf eigene Kosten begleitet er die Expedition des deutschen Roten Kreuzes und reibt sich buchstäblich für sie auf. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1912]
So konnten ihre nächsten Expeditionen von da aus weiter vorstoßen. [Watt, Montgomery: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25629]
Das wäre vielleicht auch geschehen – hätte diese Expedition nur Erfolg gehabt. [Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1819]
Er kam aber nicht mehr dazu, eine neue Expedition auszusenden. [Krämer, Walter: Geheimnis der Ferne, Leipzig u. a.: Urania-Verlag 1971, S. 235]
Zitationshilfe
„Expedition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Expedition#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Expedit
Expedient
Expatriierung
Expatriation
Expartner
Expeditionsfahrzeug
Expeditionsfilm
Expeditionskorps
Expeditionsleiter
Expeditionsrat